Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rabatt auf Heizungsfernsteuerungen – aber mit einem Haken
Aus Espresso vom 14.09.2021.
abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
Inhalt

Umweltschutz mit Haken Myclimate-Projekt mit nur einem einzigen Anbieter

300 Franken erhält, wer in der Ferienwohnung eine Heizungsfernsteuerung einbaut. Zugelassen ist aber nur ein Anbieter.

Heizungsfernsteuerungen sind eine gute Idee, denkt sich eine «Espresso»-Hörerin. Sie arbeitet im Kanton Graubünden als Immobilienverwalterin und erlebt es immer wieder, dass in Ferienwohnungen Temperaturen wie in der Sauna herrschen, weil die Heizung im Sommer nicht abgestellt wurde. «So lässt sich viel Heizöl und damit auch Geld sparen», findet die Verwalterin. Sie wird auf das Klimaschutzprojekt von Myclimate aufmerksam. Wer in seiner Ferienwohnung eine Heizungsfernsteuerung einbauen lässt, erhält von Myclimate 300 Franken Rabatt.

Zudem muss man noch ein Service-Abo für 60 Franken pro Jahr abschliessen.
Autor: «Espresso»-Hörerin

Sie macht nun unter den Zweitwohnungsbesitzern Werbung für die Myclimate-Aktion. Doch schon bald erhält sie kritische Rückmeldungen: «Den Rabatt von 300 Franken gibt es nur für Heizungsfernsteuerungen einer ganz bestimmten Firma. Zudem muss man noch ein Service-Abo für 60 Franken pro Jahr abschliessen. Das kann doch nicht sein», ärgert sich die Hörerin.

2015 standen noch nicht viele Firmen zur Auswahl

Der Mediensprecher von Myclimate, Kai Landwehr, sagt, dass man beim Projektstart 2015 sehr wohl mehrere Firmen angeschaut habe: «Die dann ausgewählte Firma hat damals das beste Produkt gehabt und die Daten werden auf Servern in der Schweiz gespeichert. Das war aus Datenschutzgründen ebenfalls sehr wichtig für uns.»

Aber auch bei Myclimate gebe es ab und zu kritische Rückmeldungen, dass es nicht Produkte von mehreren Firmen zur Auswahl gebe. Falls das Projekt verlängert werde, könnten sich jedoch weitere Firmen bewerben, so Kai Landwehr.

Man muss nicht zwingend ein Abo abschliessen, es gibt auch die Möglichkeit, pro Ein- und Ausschalt-Befehl 25 Rappen zu bezahlen.
Autor: Kai Landwehr Myclimate

Beim Jahres-Abo für 60 Franken räumt Landwehr ein, dass man noch besser kommunizieren könne, dass es auch andere Möglichkeiten gebe: «Man muss nicht zwingend ein Abo abschliessen, es gibt auch die Möglichkeit, pro Ein- und Ausschalt-Befehl 25 Rappen zu bezahlen.» Die Unterlagen würden nun entsprechend angepasst.

Espresso, 14.09.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matt Reimann  (Matts)
    Nicht zuträglich fürs grüne Mäntelchen von myclimate, riecht nach Vetternwirtschaft - und die haben wir gerade genügend in Politik und Verwaltung.
  • Kommentar von Hubertus Wach  (H. Wach)
    Fast alle Mietwohnungen u. geheizte Gebäude sind mit Heizkörper-Thermostaten ausgestattet. Man hat festgestellt, dass das Verhalten der Menschen so eingestellt ist, in der Küche, Toilette o. Schlafzimmer, die Klappfenster offen zu lassen. Man hat berechnet, dass ca.40-50% der Wärmeenergie aus diesen Fenstern verschwindet. Warum? Der Thermostat stellt sich auf Maximum ein, weil der Thermostat unter dem Fenster auf Kälte reagiert. Lösung: Nur "Fenster offen-Erkennung"-Thermostaten installieren!
  • Kommentar von Willi Stäheli  (wista)
    Jede relativ zeitgemässe Öl/Gasheizung hat eine eingebaute Heizungsregelung eingebaut die kann so eingrstellt werden dass die Heizung im Sommer abgestellt wird aber trotzdem Warmwasser aufbereitet sofern das notendig ist. Die meisten derzeit erhältlichen Heizungsregler können auch per Handy oder Internet bedient werden. Eine beschriebene teure Lösung ist unnötig. Reine Geldmacherei ohne all zu grossen Sinn.