Unabhängige US-Kinos zeigen Nordkorea-Satire «The Interview»

Die Politsatire kommt nun doch auf die Leinwand. Er soll in den USA in mehreren unabhängigen Lichtspielhäusern gezeigt werden. Zuvor hatte die Produktionsfirma Sony den Film nicht zum Kinostart zugelassen – wegen eines Hackerangriffs und Todesdrohungen.

Video «Tagesschau vom 24.12.2014, 12:45» abspielen

Tagesschau vom 24.12.2014, 12:45

6:01 min, aus Tagesschau am Mittag vom 24.12.2014

Das Kino «Alamo Drafthouse» im texanischen Austin erklärte, Sony habe den Filmstart doch genehmigt. Er werde nun wie geplant am ersten Weihnachtstag anlaufen. Auch andere Kinos in den Bundesstaaten Texas und Georgia liessen über soziale Medien verlauten, sie würden den Streifen ins Programm nehmen.

Schauspieler in Film «The Interview» Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Szene aus «The Interview»: Schauspieler Diana Bang, Seth Rogen und James Franco (von links nach rechts). Keystone

«Wir hatten den Filmstart von The Interview nie aufgegeben und wir sind aufgeregt, dass unser Film in mehreren Theatern am Weihnachtstag gezeigt wird», sagte der Chef von Sony Film, Michael Lynton. Gleichzeitig sei man daran, die Sicherheitsvorkehrungen zu erhöhen, damit «dieser Film das grösstmögliche Publikum erreicht.»

Freude bei den Fans

Filmfans in den Vereinigten Staaten freuten sich, dass «The Interview» nun doch gezeigt wird. Auch Schauspieler Seth Rogen, der die Hauptrolle spielt, äusserte sich freudig auf Twitter:

Sony hatte den Kinostart der Politsatire um Nordkorea nach einem Hackerangriff und ominösen Todesdrohungen abgesagt. Im Film geht es um ein fiktives Mordkomplott gegen den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. Washington hatte die Regierung in Pjöngjang für den Hackerangriff auf die Sony verantwortlich gemacht.

Unklar ist, ob die US-Regierung hinter dem kürzlichen Internet-Ausfall in Nordkorea steckt. Diese hingegen lässt keine offizielle Information darüber verlauten – obschon Präsident Barack Obama die Drohungen gegen die Kinos scharf kritisiert hatte.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Sony-Hack: Nordkorea beschuldigt USA der Verleumdung

    Aus Tagesschau vom 20.12.2014

    US-Präsident Barack Obama hat gegenüber Nordkorea eine «entsprechende Antwort» angekündigt, nachdem es laut FBI zweifelsfrei erwiesen ist, dass das kommunistische Land hinter dem Hackerangriff auf Sony steckt. Nordkorea streitet die Vorwürfe ab und will den Fall zusammen mit den amerikanischen Behörden untersuchen. Sollte sich die US-Regierung dem verweigern, hätte dies «ernste Konsequenzen».

  • Hacker zwingen Sony in die Knie

    Aus Tagesschau vom 18.12.2014

    Nach der Hackerattacke gegen Sony Pictures und Terrordrohungen gegen Kinos hat das Filmstudio die Nordkorea-Satire «The Interview» zurückgezogen.

  • Sony sagt Filmstart ab

    Aus Tagesschau vom 18.12.2014

    Die Produktionsfirma Sony hat den Filmstart von „The Interview“ abgesagt – aus Sicherheitsgründen. Es geht um eine Politsatire in der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un umgebracht werden soll. Hintergrund für die Absage ist ein Hackerangriff auf Sony, der Nordkorea zugeschrieben wird.