Zum Inhalt springen

Header

Seilläufer mit Helikopter.
Legende: Die Überquerung der Schlucht wurde zum Event. Keystone
Inhalt

Panorama Ungesichert auf einem Seil über den Grand Canyon

425 Meter in 23 Minuten klingt nicht schnell. Wenn man dabei aber ungesichert auf einem Seil bei Wind über den Grand Canyon balanciert, ändert sich die Prioritätensetzung.

Nik Wallenda ist als erster Mensch über eine Schlucht am Grand Canyon balanciert. Der Hochseilartist stellte einen neuen Rekord auf. Er legte die 425 Meter lange Strecke in 23 Minuten zurück. Der 34jährige war nicht gesichert.

Video
Seillauf am Grand Canyon (engl.)
Aus News-Clip vom 24.06.2013.
abspielen

Bei einem Sturz von dem fünf Zentimeter dicken Drahtseil hätte er Hunderte Meter tief in die Schlucht fallen können. Starke Winde hätten ihm zu schaffen gemacht, sagte der Akrobat nach dem Lauf.

Der Familienvater sprach bei der Überquerung Gebete. Am Körper trug er Kameras. Der erste Blick in den Abgrund war «atemberaubend», sagte er später. Zweimal hielt Wallenda auf dem Seil an und kniete nieder, um Schwankungen des Seils zu bremsen.

Der Akrobat, der zur 7. Generation der Artistenfamilie «Flying Wallendas» gehört, wollte mit dem Lauf seinen Urgrossvater ehren. Dieser war im Alter von 73 Jahren von einem Hochseil zu Tode gestürzt. Wallenda Jr. hatte vor dem Grand-Canyon-Stunt bereits sieben Weltrekorde aufgestellt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz , Sallneck
    Mit seinem Körpergewicht von, sagen wir mal 90 Kg, wird er bei der Masse von einem 500 Meter und 5 cm ø Stahlseil nicht viel bremsen können - er musste niederknien, um die Schläge besser abfangen und abwarten zu können. Die sich aufschaukelnden Schlangenwellenbewegungen, verursacht durch das Balancieren auf dem Seil, sind eben das grosse Problem bei Stahlseilen, wenn man darüber laufen möchte.
  • Kommentar von Richard Benz , Bern
    Idioten gibt es immer wieder.
    1. Antwort von Franz NANNI , Nelspruit SA
      Jawohl! Und noch duemmere Nachahmer
    2. Antwort von Dusan Likovic , Zürich
      Sagen Sie mir bitte, warum dieser Mann ein Idiot sein soll. Ich finde es "idiotisch" von Ihnen über einen Mann zu urteilen, dessen Handlungen überhaupt keinen Einfluss auf Ihr Leben hat, aber sehr wohl auf seins und das seiner Familie. Also lassen wir ihm doch diesen Nervenkitzel und nehmen seine Tat zur Kenntnis.
    3. Antwort von Richard Benz , Bern
      @Dasan Likovic: Weil er sein Leben aufs Spiel setzt, obwohl er Frau und Kinder hat! Meines Erachtens ist er sogar ein Krimineller! Capito?
    4. Antwort von Margrit Holzhammer , 8903 Birmensdorf
      Als Familienvater von 3 Kindern ist sein Tun Verantwortungslos, ansonsten ist es seine Sache.