Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Unglück bei Flugshow in Baselland: Pilot stirbt nach Absturz

Bei den Internationalen Flugtagen in Dittingen (BL) sind zwei Flugzeuge in der Luft kollidiert und abgestürzt. Dabei kam einer der beiden Piloten ums Leben. Der andere Pilot ist wohlauf.

Legende: Video Zwei Flugzeuge stürzen bei Flugshow ab abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.08.2015.

An der Flugshow in Dittingen (BL) ist es zu einem Flugzeugabsturz gekommen. Zwei Leichtflugzeuge stiessen während einer Dreierformation in der Luft zusammen und stürzten ab. Einer der Piloten kam dabei ums Leben, wie die Kantonspolizei Basel-Landschaft mitteilte. Der andere konnte sich retten und ist wohlauf.

Rettungssystem funktionierte nur in einem Fall

«Bei einem der Flugzeuge konnte das Rettungssystem ausgelöst werden», sagt SRF-Korrespondent Hansruedi Schär. «Damit schwebt das ganze Leichtflugzeug zusammen mit dem Pilot an einem Fallschirm zu Boden.» Das Flugzeug landete in einem Garten. Laut dem Organisationskomitee ist der Pilot wohlauf.

Im anderen Fall hat das Rettungssystem nicht geklappt. Das Flugzeug des zweiten Piloten stürzte auf eine Scheune mitten im Wohnquartier in Dittingen. Der Pilot kam ums Leben. Die Veranstaltung wurde nach dem Absturz abgebrochen.

Drei Piloten aus Deutschland

Bei den verunglückten Maschinen handelte es sich um zweisitzige Leichtflugzeuge der Fliegerstaffel Grasshoppers aus dem deutschen Baden-Württemberg. Das Flugteam mit drei Piloten flog laut einem Vertreter des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl) zum ersten Mal in der Schweiz. Es sei aber schon in Deutschland an Flugshows aufgetreten.

Laut ihrer Facebook-Seite wollte die im August 2011 gegründete Staffel in ihrem etwa zehnminütigen Programm «die gesamte Bandbreite» der Ultraleicht-Fliegerei vorführen. Das Bazl kam zum Schluss, dass es «absolut kein riskantes Programm» war und erteilte die Bewilligung. Zuvor seien die Piloten zudem einem speziellen Briefing unterzogen worden.

Die internationalen Dittinger Flugtage haben mehr als 60 Jahre Geschichte. Sie finden alle zwei Jahre statt und sind mit Zuschauerzahlen von weit über 10'000 ein Publikumsmagnet. Zu sehen sind jeweils spekatkuläre Formationen, ausgeführt von Piloten aus diversen Ländern. 2005 hatte sich an den Flugtagen bereits ein Flugunfall ereignet, bei dem ein Pilot verstarb.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Es wundert mich nicht, wenn man etwas im Internet Nachschaut warum dieser Unfall passieren musste. Es ist wie im Sport, Gross da Stehen, mit Glanz und Gloria Protzen und dann Risiken Eingehen, die einen solchen Unfall realität werden lassen. Ich finde dies nur noch Verantwortungslos. Das der Rettungschierm nicht funktionierte wundert mich auch nicht, wenn nicht mal die Schleudersitze eines Eurofighters richtig funktionieren wie wollen den Private einen Service am Eigenen machen/Zahlen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter, 5620 Bremgarten
    Mit meinem erwachsenen Sohn war ich gestern Sa an den Flugtagen - und habe heute vom Unfall erfahren.Schon gestern fiel mir - als Fluglaie - auf, dass die "Grasshoppers" sehr ungenau flogen: Die Abstände zwischen den Flugzeugen waren ungleich gross, so dass die Formationen in meinen Augen katastrophal aussahen. Vielleicht sollte das BAZL bei unbekannten Flugteams deren Kunstflug-Fähigkeiten mit einer praktischen Prüfung beurteilen und es nicht bei einem simplen Briefing bewenden lassen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Reist, Winterthur
    Vielleicht müsste man das Autofahren noch viel eher verbieten. Da passiert viel mehr un keiner regt sich auf. Ich finde solche Alässe jedenfalls schön und gut! Im übrigen fahre ich auch gerne Auto.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen