Zum Inhalt springen

Header

Audio
Anti-Foodwaste kostet extra – Zusatzgebühren bei «Too good to go»
Aus Espresso vom 24.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Inhalt

Unnötige Gebühren Fremdwährungsgebühr bei Foodwaste-App wirft Fragen auf

Die App «Too good to go» gegen Foodwaste wäre eine gute Sache. Doch Nutzer ärgern sich über die Abrechnungsmethode.

«Die Idee finde ich eigentlich sehr gut», sagt der «Espresso»-Hörer, der regelmässig die App «Too good to go» nutzt. Seit drei Jahren gibt es dieses Angebot auch in der Schweiz. Über die App können Restaurants, Bäckereien, Tankstellen oder Grossverteiler Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden können, zu Schnäppchen-Preisen anbieten. Die Nutzerinnen und Nutzer können diese Überraschungs-Pakete in der App reservieren und bezahlen. Nach Ladenschluss können die übrig gebliebenen Lebensmittel dann abgeholt werden.

Ganz am Schluss des Bestellprozesses kommt dann ein grauer Balken, dass Fremdwährungsgebühren verrechnet werden können
Autor: «Espresso»-Hörer

Der «Espresso»-Hörer kauft regelmässig übrig gebliebene Menüs bei einem Restaurant um die Ecke. Er nimmt jeweils zwei Pakete für knapp zehn Franken. «In der App ist alles in Schweizer Franken angeschrieben. Ganz am Schluss des Bestellprozesses kommt dann ein grauer Balken, dass Fremdwährungsgebühren verrechnet werden können.» Dies verwundert den Hörer, weil der Preis in Schweizer Franken angegeben ist.

Fremdwährungsgebühren trotz Franken-Preisen

Als er seine Kreditkarten-Abrechnung kontrolliert stellt er fest, dass er auf der Bestellung in Schweizer Franken tatsächlich einen Fremdwährungszuschlag von 25 Rappen bezahlen musste. Er meldet sich beim Kundendienst von «Too good to go». «Sie sagten mir, sie seien eine dänische Firma und würden in dänischen Kronen abrechnen. Darum werde mir dieser Zuschlag verrechnet.»

Legende: zVg

Dem Hörer geht es nicht um die 25 Rappen – die kann er verschmerzen. Ihm geht es ums Prinzip: «Von einem Unternehmen, das sich als Weltverbesserer darstelle, erwarte er auch saubere Abrechnungsprozesse. «Es kann doch nicht so schwierig sein, ein Schweizer Bankkonto zu eröffnen», findet der Hörer.

Gesetz verlangt Preistransparenz

Als das Konsumentenmagazin «Espresso» bei der Medienstelle von «Too good to go» in Zürich nachfragt, gibt es genau die gleiche Antwort. Man sei eine dänische Firma mit einer ausländischen Niederlassung in Zürich. Und darum werde über dänische Kronen abgerechnet. Eine Sprecherin sagt, die Gebühren würden nicht von «Too good to go» erhoben, sondern von den jeweiligen Kartenherausgebern. Allerdings: Hätte das Unternehmen ein Schweizer Bankkonto, würden die Gebühren für die Kundinnen und Kunden wegfallen.

Der Hörer kann die Praxis des Unternehmens deshalb nicht ganz nachvollziehen und spricht von einer ziemlich arroganten Haltung. Es gebe viele Beispiele von ausländischen Firmen, die es sehr wohl schaffen, in Schweizer Franken ohne Fremdwährungsgebühren abzurechnen. Hinzu kommt: In der Preisbekanntgabe-Verordnung ist geregelt, dass Kundinnen und Kunden den zu bezahlenden Endpreis inklusive Zuschläge kennen muss. Und weiter muss ein Anbieter eine gängige Zahlungsmöglichkeit ohne Zuschläge anbieten.

Dieser Vorschrift ist «Too good to go» kürzlich mit der Zahlungsmöglichkeit per Twint nachgekommen. Trotzdem bleibt ein fahler Nachgeschmack: Es wird eine Regionalität vorgegaukelt, die nicht den Tatsachen entspricht.

Espresso, 24.09.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Aurel Specker  (Auspec)
    Hat da Espresso wirklich grad Toogoodtogo mit Apple verglichen?!?
    Eine Firma, welche in der Schweiz über 100 Millionen überteuerte Geräte verkauft, gegenüber einem Unternehmen, welches maximal ein paar hundert Tausend Umsatz macht, als "Handelsfirma".

    Also echt, sowas könnt ihr auch weniger lächerlich machen...
    1. Antwort von Paul Mongre  (paulmongre)
      Der Vergleich betrifft ja nur die Abrechnung über ein Fremdwährungskonto. Ein Schweizer Konto wird sich auch diese Firma gerade noch leisten können.
  • Kommentar von Paul Mongre  (paulmongre)
    Hauptschuldig ist hier höchstwahrscheinlich das Kreditkartenunternehmen. Der Nutzer ist vermutlich bei einem kostenlosen Anbieter.

    Bei Swisscard z.B. garantiert einem bei Onlineeinkäufen weder die Domain des Onlinehändlers, noch das Impressum, noch die Währung, dass keine Auslandstransaktionsgebühren anfallen werden. Man weiss es schlicht nicht, bis die Rechnung kommt. Das Kartenuternehmen verweist dann auf die "Händlerkategorie", die für KundInnen aber gar nicht einsehbar ist.
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Wegen 25 Rappen zu Espresso gehen, obwohl man für 2 mal Nichts Lebensmittel erhält, passt gut zu der reichen Schweiz. Alles und jedes sollte heute gratis sein aber für die Krankenkasse bezahlt man jeden Monat Hunderte von Franken und da reklamiert niemand bei Espresso. Verkehrte Welt!