Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Väterchen Frost kommt – Schneesturm legt Teile Moskaus lahm

Ein Schneesturm hat die Metropole Moskau fest im Griff. Knapp 10'000 Schneeräumfahrzeuge versuchen, Strassen und Flughafen-Landepisten schneefrei zu halten. Für Freitag werden noch tiefere Temperaturen erwartet.

Ein Angestellter befreit den Roten Platz von den Schneemassen.
Legende: Der Rote, jetzt weisse Platz. Im Hintergrund die Basilius-Kathedrale. Keystone

Ein heftiger Schneesturm hat die Millionenmetropole Moskau in ein Chaos mit Verkehrsstaus und massenhaft Flugverspätungen gestürzt. Die Meteorologen in Moskau konnten zumindest Entwarnung geben: Der Wirbelsturm werde sich wohl am Abend legen.

Wegen den tief verschneiten Strassen kamen im morgendlichen Berufsverkehr Zehntausende zu spät zur Arbeit. An vielen Stellen wurde der Verkehr auch gänzlich lahmgelegt. Die Behörden setzten rund 10'000 Schneeräumfahrzeuge ein. Das konnte aber nicht verhindern, dass auch einige Regierungsmitglieder die letzte Kabinettssitzung des Jahres verpassten, wie die Agentur Interfax meldete.

Turbulenzen auf den Flughäfen

Legende: Video Impressionen aus dem verschneiten Moskau abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.12.2014.

Betroffen waren auch die Moskauer Flughäfen: Rund 150 Flüge mussten verschoben werden, wie Interfax meldete. Dutzende Maschinen konnten nicht landen und mussten Ausweichflughäfen ansteuern.

Laut Vorhersagen müssen sich die Menschen in Europas grösster Stadt auch auf sinkende Temperaturen einstellen. Am Freitag werden demnach bis zu -10 Grad Celsius erwartet.

Russische Weihnachten

In Russland wird das westliche Weihnachtsfest nicht gefeiert. Orthodoxe Christen feiern es erst am 7. Januar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner, Reinach
    Herr Schwarz wenn wir schon Reisepläne in Russland machen, dann unbedingt mit dem Zug von Moskau nach Petersburg ( 1 Nacht)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa wüstner, Reinach
      Korrektur: es sollte Herr Schwarb heissen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von sven dorca, luxemburg
    Moskau wäre eine Reise wert, wenn es nicht so gefährlich wäre. Wie ich in Österreich gelebt habe, hatten wir in der Winterzeit jedes Jahr Schnee. ( 960 meter höhenlage) Es war eine schöne Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Das einzig gefährliche in Moskau sind die viel zu schön gekleideten Damen. Da kann niemand sonst mithalten. Die Moskauerinnen wissen, was schöne Kleider sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Michel Stauffer, Langenthal
      In den letzten drei Jahren war ich 8 mal in Moskau. Ich hatte dort nicht mehr oder weniger Angst wie Zuhause in der Schweiz. Einziger Unterschied: Die einfachen Leute sind hilfsbereiter als hier. Aber eben...unsere westlichen, USA-Verseuchten Medien haben ganze Arbeit geleistet. Der Russe ist böse und in Moskau und in Russland ist es gefährlich. Gehen Sie hin und finden es selbst raus. Sie werden überrascht sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christa Wüstner, Reinach
      Ich war schon oft in Moskau und habe nie das Gefühl von Angst empfunden. Die Herzlichkeit der einfachen Menschen ist berührend. Natürlich es gibt viele Russen, die ihren neuerworbenen Reichtum demonstrieren. Zwar in einer anderen Form, aber bei uns gibt es das auch. Und die Mentalität der Russen ist eine andere als unsere.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von sven dorca, luxemburg
      @Herr Micchel...die Zeit wo ich in Österreich u. Spanien mit Polen, Türken, u. Rumänen zusammen zu tun hatte, war so dass man mit einfachen Leute besser auskommt, wie mit denen die vor vollem Reichtum stinken. Dabei ist mir aber auch aufgefallen, dass der Rumäne auch schon die macht des Geldes übernimmt.In den Familien funktioniert es auch nicht mehr so, wie vor 10Jahre noch.Der Zusammenhalt ist auch am brökeln. @ Christa sie haben Weihnachten gut überstanden,wie ich lese! Danke für die Tipps.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Hanspeter Schwarb, Eiken
      Die Wahrscheinlichkeit eines Diebstals ist in Paris oder Marseille um einiges höher. Das organisierte Verbrechen ist gegenüber den 90 er markant zurückgegangen. Zudem tangiert dieses die Touristen kaum. Noch schöner als Moskau wäre übrigens St. Petersburg
      Ablehnen den Kommentar ablehnen