Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das oder die Tram – beides ist richtiges Deutsch
Aus SRF 4 News aktuell vom 15.01.2019.
abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Inhalt

Varianten der Grammatik «Es gibt nicht nur ein richtiges Deutsch»

Sieben Jahre lang hat ein Forscherteam aus der Schweiz und Österreich grammatikalische Varianten der deutschen Sprache zusammengetragen. Nun haben die Linguisten ein Nachschlagewerk, Link öffnet in einem neuen Fenster publiziert. Christa Dürscheid, Professorin an der Universität Zürich, leitet das Projekt. Sie warnt davor, bestimmte Ausdrucksweisen vorschnell als falsch zu bezeichnen.

Christa Dürscheid

Christa Dürscheid

Linguistikprofessorin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christa Dürscheid ist ordentliche Professorin für Deutsche Sprache, insbesondere der Gegenwartssprache, am Deutschen Seminar, Link öffnet in einem neuen Fenster der Universität Zürich.

SRF News: Gibt es verschiedene Formen von Standarddeutsch?

Christa Dürscheid: Ja, die gibt es. Das bezieht sich nicht nur auf den Wortschatz, sondern auch auf die Grammatik. Zum Beispiel Grillieren, parkieren oder Satzkonstruktionen wie «gut, ist nichts passiert» sind solche, die in der Schweiz gebräuchlich sind. Auch sie gehören zum Standarddeutsch. Das ist nicht Dialekt. Insofern gibt es eben nicht nur ein richtiges Standarddeutsch.

Sie haben viele Zeitungen untersucht und ausgewertet. Was war das Ziel?

Wir haben geschaut, welche Varianten in gängigen Grammatiken – wie zum Beispiel auch im Duden – schon erwähnt werden, und haben überprüft, wie häufig sie in welchen Regionen vorkommen. Ist es tatsächlich so, dass es eine Variante ist, und wenn ja, wurde sie schon in einem Nachschlagewerk erwähnt?

Die verschiedenen Formen des Standarddeutschen in anderen Ländern sind ebenso gutes Deutsch.

Wir haben dazu 68 Zeitungen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum ausgewertet, also auch aus Liechtenstein, Ostbelgien und Österreich. Auf dieser Basis haben wir statistische Berechnungen angestellt. Wir wollten feststellen, ob der Gebrauch einer bestimmten Form signifikant ist, ob die Form als Variante in unsere Grammatik Eingang finden sollte, oder ob es nur Einzelfälle sind, die nicht weiter erwähnt werden müssen.

Es gibt also gebräuchliche Wendungen und Konstruktionen, die als Variante der Standardsprache gelten. Warum ist das sprachpolitisch wichtig?

Oft gilt das Deutsch, wie es in Deutschland in Gebrauch ist, als das einzig richtige. Da wollten wir ein Zeichen setzen: Die verschiedenen Formen des Standarddeutschen in anderen Ländern sind ebenso gutes Deutsch wie das Deutsch, das zum Beispiel in einer Berliner Zeitung verwendet wird.

Dank unserer Varianten-Grammatik kann man sich nun genau darüber informieren, wo man welche dieser Konstruktionen vollkommen unauffällig verwenden kann, weil sie dort in Zeitungen in einer bestimmten Frequenz vorkommen. Das zeigt, dass diese Formen Teil des Standarddeutschen in dieser Region sind.

Das heisst, wir Schweizerinnen und Schweizer werden uns den Satz «Das ist kein korrektes Deutsch» nicht mehr länger anhören müssen?

Hoffentlich. Vor allem, wenn der Satz von jemandem geäussert wird, der nur Deutsch in Deutschland im Blick hat. Denn genau das ist falsch: Es gibt nicht nur das Deutsch, wie es in Deutschland verwendet wird. Wenn es Ausdrucksweisen sind, die man zum Beispiel auch im «Tagi» findet oder in anderen Schweizer Zeitungen, dann darf man das nicht als nicht korrektes Deutsch deklarieren.

Ist Ihr Werk für Deutschlehrer, Lektoren und Journalisten bindend?

Bindend als Vorgabe für die Korrektur ist einzig die Regelung für die Rechtschreibung im Deutschen, und damit der Rechtschreibduden und die dahinterstehende amtliche Regelung. Alle anderen Ratgeber und Nachschlagewerke haben insofern keinen verbindlichen Charakter.

Bindend als Vorgabe für die Korrektur ist einzig die Regelung für die Rechtschreibung im Deutschen.

Aber unsere Varianten-Grammatik ist ein Werk, das den Sprachgebrauch dokumentiert. Und wenn man diesem Sprachgebrauch Rechnung tragen will, dann gibt es eine gewisse Verbindlichkeit – demzufolge auch in der Korrektur. Aber ein Richtig und ein Falsch wie bei der Rechtschreibung gibt es nicht.

Das Gespräch führte Marlen Oehler.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Wie hat Marc Twan schon sagte als er sich in die Deuteche Sprache verirrte: Die Deutsche Sprache kann man getrost zu den Toten Sprachen legen denn nur die Toten haben die Zeit sie lernen. Der Amerikaner mag es eben immer etwas direkter. Und der Schweizer etwas dezenter wie Kaya Yanar uns schön aufzeigt. Da schlägt es dir den Schnuller raus. Da hauts dir dä Nuggi usä. Das versteht kein Deutscher. Da hebt es dir den Deckel. Da lupfts där dä Deckel:). Das,einzige das alle verstehen ist. Waaauuu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Im publizierten Nachschlagewerk der grammatikalischen Varianten der deutschen Sprache sind die Substantive »Einbeziehung / Einbezug« in ihrer relativen Auftretenshäufigkeit innerhalb der einzelnen Sprachregionen aufgeführt. Die Frequenztabelle zeigt, dass »Einbezug« in der Schweiz, Liechtenstein und Südtirol ausschliesslich und im restlichen deutschsprechenden Raum »Einbeziehung« ausschliesslich sei, jedoch bei den Beispielbelegen nicht differenziert wird zwischen Vergangenheit und Futurum...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Was sagte schon Albert Einstein -wer meine Relativitätstheorie versteht -der weiss, dass es nicht nur eine Wahrheit gibt - der Standort und der Standpunkt einer Sichtweite kann mehrere Wahrheiten kreieren und schaffen . Zumindest ist zu diesem Thema zu sagen- der Hausverstand bei einer Sprache, hat immer noch einen hohen Stellenwert .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen