Zum Inhalt springen

Header

Audio
Coop ändert die Beschriftung von Yolo-Produkten
Aus Espresso vom 27.12.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 4 Sekunden.
Inhalt

Vegane Produkte Coop passt Deklaration von Yolo-Produkten an

Nachdem das Bundesamt die Deklarations-Richtlinien für vegane Produkte verschärft hat, passt Coop die Verpackungen an.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV hat seine Richtlinien für die Deklaration von veganen Lebensmitteln verschärft. Neu heisst es: «Das Anbringen einer im Produkt nicht vorhandenen Zutat tierischer Herkunft, wie zum Beispiel ‹Rind› oder ‹Käse›, welche auf der Etikette dann durchgestrichen wird, ist auch nicht zulässig. Dasselbe gilt auch für Abbildungen oder Piktogramme eines Tieres.»

Dieser Zusatz bringt Coops Eigenmarke Yolo definitiv in die Bredouille. Coop hat seine Yolo-Produkte bisher nämlich genau so angeschrieben – indem die Begriffe «Beef», «Chicken» oder «Eier» leicht durchgestrichen wurden. Noch im Sommer liess Coop das Konsumentenmagazin «Espresso» wissen, man halte sich an die Richtlinien des BLV und sehe keinen Grund, die Deklaration anzupassen. Sehr zum Ärger des Konsumentenschutz.

Coop krebst nun zurück

Mit der Verschärfung der Richtlinien sieht Coop nun doch noch Handlungsbedarf. Man stehe mit verschiedenen kantonalen Laboratorien in Kontakt, schreibt Mediensprecherin Rebecca Veiga «Espresso»: «Coop wird die bereits produzierten Yolo-Verpackungen, zwecks Vermeidung von Abfall, noch aufbrauchen. Danach setzen wir auf die Bezeichnung «vegane Alternative zu», die gemäss Artikel 3.1 des genannten Schreibens (des BLV, Anmerkung der Redaktion) erlaubt ist. Diese Deklaration hilft unseren Kundinnen und Kunden bei der Orientierung und bietet Transparenz.»  

«Espresso» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

«Damit ist auch der Täuschungsschutz gewährleistet»

Erleichtert zeigt sich die Geschäftsführerin der Stiftung für Konsumentenschutz, Sara Stalder: «Die neue Haltung freut uns, erstaunt uns gleichzeitig aber auch, denn noch im Spätsommer hiess es von Coop, man halte sich an die Richtlinien des BLV. Das war aber nicht so.»

Noch im Spätsommer hiess es von Coop, man halte sich an die Richtlinien des BLV. Das war aber nicht so.
Autor: Sara Stalder Stiftung für Konsumentenschutz

Ein weiterer Produzent veganer Lebensmittel ist das Unternehmen Planted.ch. Auch dieser nimmt es mit den Richtlinien nicht immer so genau, so sind gewisse Produkte, welche auch bei Migros erhältlich sind, beispielsweise mit «planted chicken» angeschrieben. Planted.ch schreibt uns, man sei mit den Kantonschemikern im Austausch und im Übrigen gehe es in erster Linie darum, dass Konsumentinnen und Konsumenten möglichst rasch erkennen, wie ein Produkt schmecke.

Espresso, 27.12.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen