Studie widerlegt Vorurteil Viel Fett ist gesund

Fettreiche Ernährung gilt als ungesund. Von wegen, sagt eine internationale Studie: Wer viel Fett isst, lebt länger!

Butter schmilzt in der Pfanne Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fett ist nicht nur ein wichtiger Geschmacksträger beim Kochen, es ist auch viel gesünder als lange angenommen. Colourbox

Wer sich ein dicke Schicht Butter aufs Brot streicht, muss mit der Ermahnung rechnen, dass das doch nicht gesund sei. Seit Jahrzehnten halten sich die Vorbehalte in den Köpfen, und fettreduzierte «Light»-Produkte haben ihren festen Platz auf dem Einkaufszettel.

Und nun das: Forscher geben nicht nur Entwarnung – sie rufen sogar regelrecht zum Fettkonsum auf. Im Interesse unserer Gesundheit.

Studie in 18 Ländern

Zu der revolutionären Erkenntnis kam eine Untersuchung namens «Pure», die kürzlich in der anerkannten Fachzeitschrift «The Lancet» publiziert wurde.

Fett ist gut – Umdenken bei der gesunden Ernährung

5:56 min, aus Puls vom 11.9.2017

«Pure» gilt als erste grossangelegte internationale Vergleichsstudie in Ernährungsfragen. In 18 weltweit ausgesuchten Ländern mit tiefen, mittleren und hohen Einkommen wurden über 135'000 Menschen während 7,4 Jahren auf ihre Ernährungsgewohnheiten untersucht.

Dabei wurde festgehalten, wie hoch der Fett- und der Kohlenhydratanteil des Gesamtenergieverbrauchs war und wie viele Gemüse und Früchte die Menschen zu sich nahmen. Zudem wurden alle Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall sowie die Todesfälle protokolliert.

Weniger Kohlenhydrate, mehr Fett

Die Studie brachte Erstaunliches zu Tage: Wer 68 Prozent oder mehr seines Gesamtenergiebedarfs durch Kohlenhydrate abdeckt, dessen Sterberisiko erhöht sich um 28 Prozent.

Statistik mit einer roten und einer schwarzen Kurve Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Je mehr Kohlenhydraten konsumiert werden, desto schlechter ist das für die Gesundheit und die Lebenserwartung. SRF

Wer hingegen 35 Prozent seines Gesamtenergiebedarfs durch Fett abdeckt, dessen Sterberisiko ist um 23 Prozent tiefer als bei Menschen mit niedrigem Fettkonsum.

X-Y-Grafik nmit einer schwarzen und einer roten Kurve Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Je höher der Fettanteil in der Ernährung, desto besser für Gesundheit und Lebenserwartung. SRF

Eine weitere Erkenntnis von «Pure»: Für den positiven Effekt spielt es keine Rolle, ob «schlechte» gesättigte oder «gute» einfach oder mehrfach ungesättigte Fettsäuren konsumiert werden. Fett ist gut, so oder so – was im krassen Widerspruch zu den gängigen Empfehlungen steht, höchstens zehn Prozent gesättigte Fettsäuren zu konsumieren.

Deutlich schlechter schneiden in der Studie die Kohlenhydrate ab. Was gerade bei Menschen mit tiefem oder mittlerem Einkommen zu ungesundem Übergewicht und verkürzter Lebenserwartung führt, da sie ihren Energiebedarf zum grossen Teil mit Kohlenhydraten decken – weil es billiger ist.

Die Schweiz auf guten Wegen

Völlig überraschend sind diese Erkenntnisse nicht. Verschiedene europäische Studien belegen schon länger, dass Fett gesund ist und durchaus auch in höheren Mengen konsumiert werden kann. Entsprechend wurden bereits 2012 die Empfehlungen in den eidgenössischen Ernährungsempfehlungen nach oben korrigiert.

Gleich geblieben sind allerdings bis heute die empfohlenen Oberwerte für gesättigte Fettsäuren von maximal zehn Prozent. Ohne weitere Belege durch entsprechende Studien sieht die Ernährungskommission zur Zeit keine Notwendigkeit, diese nach oben hin anzupassen. Das Umdenken braucht noch etwas Zeit.

Sendung zu diesem Artikel