Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Vier Tonnen Pulver bezaubern Hunderttausende

Vom Feuerwerk der Fêtes de Genève haben sich am Samstagabend Hunderttausende von Besuchern begeistern lassen. Gezündet wurde das Grossfeuerwerk im Hafenbecken.

Legende: Video Die Höhepunkte des Feuerwerks abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.08.2015.

Grossaufmarsch rund um den See in Genf: Das Feuerwerk am Fêtes de Genève begeisterte am Samstagabend Hunderttausende. Über vier Tonnen Schwarzpulver wurden während rund 50 Minuten in die Luft gesprengt. «Magie» war der Leitfaden für die Bilder.

Das Genfer Feuerwerk ist eines der grössten Feuerwerke der Welt. Die Vorbereitung war aufwendig. Mehrere Tage lang waren rund 30 Personen im Einsatz, wie Chef-Feuerwerker Pierre-Alain Beretta ausführte. Die SBB setzt jeweils Extrazüge ein, damit die Zuschauer nach dem Spektakel wieder nach Hause reisen können.

In Genf werden die Fêtes noch bis heute Sonntagabend gefeiert. Das Feuerwerk gehört zu den Höhepunkten des Grossanlasses.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    I han es Zundhölzli azündt, Mani Matter. Liebe Leut, bleibt auf dem Teppich und macht aus Feuerwerk keinen WK III. Was wäre überhaupt erlaubt, würde jeder individuellen Verbotsforderung Folge geleistet? Ich will den Nonsens Feuerwerk keineswegs rechtfertigen. Bin diesen, im „Pulverland“ Guatemala selber überdrüssig. Sehe es jedoch pragmatisch. Lasst den Menschen ihren Spieltrieb. Solange sie zur Messe gehen, Fussball spielen, Feuerchen entfachen etc., stellen sie keinen grösseren Mist an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Das ist auch so eine unnötige protzige Darbietung - viele Bedürftige CH- Arbeitslose Schweizer hätten diese verpulverten Fr nötiger .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jona Jenni, Rüti
      Fangt erstmal an beim asylwesen geld zu sparen und nicht den sogenannten "Flüchtlingen" das geld nachzuwerfen das sie nicht brauchen. Dieses geld könnte dann allen schweizern zu gute kommen in dem man steuern senkt etc.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Kiener, Biel
    Für solch unsinnigen Blödsinn der auch noch die Umwelt verschmutzt wird Geld verschleudert ! Geits eigentlich no ? sollte sofort verboten werden !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen