Zum Inhalt springen

Header

Video
Mehrere Brände komplett ausser Kontrolle
Aus Tagesschau vom 06.05.2016.
abspielen
Inhalt

Panorama Vom Feuer eingekesselt: Rettungsaktion in Kanada

Die Waldbrände in der kanadischen Provinz Alberta nehmen immer dramatischere Ausmasse an. Die Flammen haben sich binnen 24 Stunden von 100 auf 850 Quadratkilometer ausgebreitet. Derweil plant die Regierung, bis 25'000 Anwohner über eine Luftbrücke zu evakuieren.

Zunächst flohen viele Menschen in den Norden der Stadt Fort McMurray, weil die Routen in den Süden gesperrt waren. Dort drohen sie nun von den Flammen eingeschlossen zu werden. In Kürze wollten die Rettungskräfte bis zu 25'000 Menschen aus Fort McMurray ausfliegen. Sie sollten mit Flugzeugen der Regierung und der Ölindustrie in Sicherheit gebracht werden.

145 Helikopter, 1000 Feuerwehrleute

Für die Provinz Alberta gilt seit Mittwoch der Notstand. In der am härtesten getroffenen Stadt Fort McMurray und deren Umgebung mussten wegen der Brände zunächst rund 90'000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die regionale Regierung teilte derweil mit, dass von 49 Bränden sieben ausser Kontrolle seien – und ordnete schliesslich die komplette Evakuierung der 100'000-Einwohner-Stadt an.

Audio
Journalist Gerd Braune in Kanada zu den Waldbränden
04:35 min, aus SRF 4 News aktuell vom 04.05.2016.
abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.

In der zentralkanadischen Ölstadt wurden nach offiziellen Angaben bis Donnerstag 2000 Häuser zerstört. Mittlerweile sind mehr als 1000 Feuerwehrkräfte aufgeboten worden. Auch 145 Helikopter und 22 Löschflugzeuge sind im Einsatz. Tote und Verletzte wurden bislang nicht gemeldet.

Die Bewohner von Fort McMurray werden vorerst nicht in ihre Häuser zurückkehren können. Es sei derzeit unmöglich und nicht verantwortlich, darüber zu spekulieren, sagte die Ministerpräsidentin der Provinz Alberta, Rachel Notley.

«Wir wissen aber, dass es nicht eine Sache von Tagen sein wird.» Kanadas Premierminister Justin Trudeau sprach im Parlament von der grössten Evakuierung aus Feuerschutzgründen in der Geschichte des Landes.

Öl-Förderanlagen stillgelegt

Die Provinz Alberta erlebt derzeit eine Rekorddürre und leidet zudem unter einer Hitzewelle. Seit Tagen herrschen Temperaturen von fast 30 Grad Celsius. Fort McMurray liegt im Herzen des kanadischen Schieferöl-Abbaugebiets.

Die dortigen Ölfelder sind bislang zwar nicht bedroht, einige Förderanlagen wurden jedoch stillgelegt oder produzieren mit verringerter Leistung.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Siefert  (E.S. (parteilos))
    "...auch viele Tiere nehmen Reissaus. Ob sich das Feuer beeindrucken lässt, wenn sich die Vögel zur Abwehr formieren?" (Reuters) Oberdoofer Kommentar unter Bild 3/7 - bei dieser sehr bedrohlichen Lage. Es werden wohl sehr, sehr viele Tier verbrennen...
  • Kommentar von Tayfun Birtanesi  (Tayfun Birtanesi)
    Die in Kanada haben wohl keinen Waldplan wie mir scheint.Man sollte die Waelder in hektare aufteilen und dazwischen 80 meter rohden damit das feuer nicht übergreifen kann.so kann ein ganzes hektar abbrennen ohne das das andere feuer faengt.halt ne schneise.werden wohl einige baeume dran glauben müssen aber ist auf jeden fall besser als das der komplette Wald verbrennt.Das ist ein bessere Umweltschutz.
    1. Antwort von Christoph Brönnimann  (Broenni)
      Im betroffenen Gebiet hat es Torfboden, welcher ausgetrocknet ist. Dieser brennt.
    2. Antwort von Esther Siefert  (E.S. (parteilos))
      Theoretisch (vielleicht) eine Idee - praktisch unmöglich bei diesen immensen weiten Wäldern, wo kein menschliches Wesen je hin kommt - wo soll man anfangen und wo entsteht der nächste Brand und wohin wrd er von Wind getrieben ? Die meisten Brände entstehen duch Blitzschlag. Ausserdem werden Brände meistens absichtlich nicht gelöscht - allenfalls überwacht - weil aus den verbrannten Böden wieder Neues entsteht. Bloss in besiedelten Gebieten werden Löschmassnahmen ergriffen
    3. Antwort von Christian Szabo  (C. Szabo)
      @Brönnimann: Der Dorfboden wurde durch menschliche Aktivität (Ölgewinnungstechnik im weitesten Sinn) ausgetrocknet, wenigstens teilweise.
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Auf die menschgemachten Mitursachen für die schnelle Ausbreitung der Feuer wird kaum hingewiesen. Es gibt ausgezeichnete Berichte/Reportagen, wie sich die Landschaft und vor allem die Böden verändert haben. Diese wurden nämlich durch die Ölförderung stark ausgetrocknet. Wo früher meist ein eher mooriger Boden existierte, sind diese jetzt wasserärmer. In vielen Berichten wird der Waldbrand El Nino angelastet. Typisch für die Sicht der Menschheit.