Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erst Gebühr, dann angeblich Paket
Aus Espresso vom 14.07.2021.
abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
Inhalt

Vorsicht, Datenklau! Anhaltende Phishing-Welle im Namen der Post

Die vielen Online-Bestellungen während der Pandemie spielen Betrügern weiterhin in die Hände.

Sie warten geduldig auf ein Paket und erhalten eine Nachricht per E-Mail oder SMS von der Post. Aufgepasst, denn es ist gut möglich, dass es sich dabei um eine gefälschte Nachricht handelt.

«Wir konnten Ihr Paket nicht liefern. Klicken Sie auf den Link»

Mehrere «Espresso»-Hörerinnen und -Hörer haben eine SMS von der Post erhalten. Darin wurden sie aufgefordert drei Franken zu bezahlen, damit ein Paket zugestellt werden könne. Ein Link führte zu einem Formular, wo Kreditkartennummer und Personalien angegeben werden sollen.

«Eine klassische Phishing-Nachricht», bestätigt die Post-Mediensprecherin Lea Wertheimer. Zurzeit würden Betrüger bei der Post ihr Unwesen treiben.

Durch den coronabedingten Boom im Online-Handel seien Postunternehmen weltweit in den Fokus von Betrügern geraten. So seien auch die Phishing-Versuche im Namen der Schweizerischen Post seit vergangenem Jahr angestiegen, fügt Lea Wertheimer hinzu.

Diese Merkmale deuten auf eine gefälschte Nachricht hin

Fakt ist, dass die Post in keinem Fall Kunden via E-Mail oder SMS auffordert, Geld zu überweisen und Kreditkartenangaben preis zu geben, so Lea Wertheimer. Auch würden sie nie nach Passwörtern oder Handynummern per SMS oder E-Mail fragen.

Ob es sich tatsächlich um eine Nachricht von der Post handelt, erkennt man am Absender. Sämtliche E-Mails, die von der Post versendet werden, stammten vom Absender notification@post.ch, betont Lea Wertheimer. Auch erkenne man an unkorrekter Grammatik, ob die Nachricht gefälscht sei oder nicht.

Oftmals seien diese Nachrichten gespickt mit Rechtschreibefehlern oder sie enthalten gar Wörter in einer anderen Sprache. Lea Wertheimer rät in jedem Fall: «Wenn man sich nicht sicher ist, dann meldet man sich am besten beim Kundendienst der Post.»

Espresso, 14.07.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thom Pfister  (pizgloria)
    Das eindeutigste Erkennungsmerkmal, ob es sich um einen Phishingversuch handelt, fehlt leider in der Aufzählung. Die echte Post würde einen namentlich anreden. Beim Phishingversuch steht nur „lieber Kunde“ oder überhaupt keine Anrede.
    1. Antwort von Mark Keller  (mkel)
      Dies ist ein Hinweis, aber kein eindeutiges Zeichen. Es gibt sowohl Firmen, die Sie mit "Kunde" ansprechen, als auch Betrüger, die in der Lage sind Sie namentlich ansprechen zu können. Alleine darauf verlassen würde ich mich also definitiv nicht. Es kann aber ein zusätzlicher Hinweis sein, wenn einem andere Dinge bereits seltsam vorkommen.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Tja, früher lauerte der Räuber Hotzenplotz dem Grosi im Wald, hinter einer Tanne auf, und heute verschickte er E-Mails!
    Man geht mit der Zeit, wo kommen wir denn sonst hin?!
  • Kommentar von Eva Leimgruber  (Healingworld)
    Auch die Swisscom wird aktuell von Betrügern benutzt. Seit Tagen klingelt mein Telefon mit Vorwahl 0044, dass ich bis heute ignorierte. Aus Neugier nahm ich heute ab, und war mit einer angeblichen Person von Swisscom verbunden. Tel.Nr. England, mein Ort Französisch, sie sprach Deutsch. Ich legte sofort auf. Nehme normalerweise nur Anrufe von mir bekannten Personen entgegen.