Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Hitze und Trockenheit Waldbrände wüten im Westen Kanadas

Im Südwesten von Kanada brennt der Wald an mehr als 200 Stellen. Bereits sind tausende Menschen auf der Flucht, der Stadt Williams Lake droht die Evakuierung.

Wegen einer Reihe von Waldbränden haben im Westen Kanadas rund 14'000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Es gebe rund 230 Feuer, berichtete der Sender CBC unter Berufung auf örtliche Behörden. Zahlreiche Häuser wurden bereits ein Opfer der Flammen. Viele Strassen in dem dünn besiedelten Gebiet sind unpassierbar.

Stadt unter Evakuierungsalarm

«Es brennt an sehr vielen Stellen und viele kleine Siedlungen und Gemeinden sind von den Flammen bedroht», sagt der in Ottawa lebende Journalist Gerd Braune. Die grösste Gefahr für die in der Provinz British Columbia lebenden Menschen sei die schiere Anzahl der Feuer. Trotz etlicher zerstörter Siedlungen seien bislang aber glücklicherweise keine Todesopfer zu beklagen.

Viele der Brände wüten entlang des Cariboo-Highways 97 zwischen Camloops und Prince George. In diese beiden Städte sind viele der Menschen in der Region denn auch geflüchtet. Inzwischen wurde Williams Lake – die Stadt mit 10'500 Einwohnern liegt in der Mitte zwischen Camloops und Prince George – unter Evakuierungsalarm gestellt. Sie ist auf drei Seiten von den Flammen eingeschlossen.

Karte
Legende: Viele der Brände wüten entlang des Cariboo-Highways 97 zwischen Camloops und Prince George in British Columbia. srf

Trocken und heiss

Die meisten der Brände in dem riesigen Gebiet seien Mitte letzter Woche durch Blitzeinschläge verursacht worden, als eine Gewitterfront über die Region hinweggezogen sei, berichtet Braune weiter.

Starker Wind und ungewöhnlich grosse Trockenheit würden die Feuer begünstigen. Entwarnung sei keine in Sicht: Zumindest in den nächsten zwei Wochen erwarteten die Meteorologen keine grösseren Niederschläge, so der Journalist. «Die Brandbekämpfer befürchten eine weiter Zuspitzung der Lage.»

Die Behörden von British Columbia hatten bereits am Wochenende den Notstand ausgerufen. In den letzten Tagen wurden dort ungewöhnlich hohe Temperaturen von bis zu 39 Grad Celsius gemessen.

Hier brennt es

Box aufklappen Box zuklappen
Hier brennt es

Die Behörden von British Columbia haben eine interaktive und ständig aktualisierte Karte aufgeschaltet, auf der zu sehen ist, wo die Brände wüten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Der Klimawandel ist im Norden viel extremer ausgeprägt als anderswo, in Grönland wird man schon bald Weizen sähen! 39°C ist für kanadische Verhältnisse und diese Breitengrade der absolute Wahnsinn, vor 20 Jahren hätte das noch niemand geglaubt! Es geht alles viel schneller als all die Klimaskeptiker je für möglich gehalten haben, irgend einmal wird man die Brände auch nicht mehr löschen können. Auch die Wälder Sibiriens sind in Gefahr!
    1. Antwort von W. Ineichen  (win)
      Weizen sähen kann man schon, aber ernten???
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      In Grönland ist es momentan sehr kalt. In Südgrönland schwanken die Temperaturen zwischen 4 und 9 Grad.
  • Kommentar von Philipp Etter  (Philipp Etter)
    Am Sonntag wurde schon von beinahe 200 Bränden berichtet, heute sollen es bereits 230 sein. Ist irgenwelche Hilfe, z.B. Löschflugzeuge aus denjenigen Staaten, die sich am G-20 für für den Klimaschutz insbesondere durch CO2-Ausstoss-Reduzierung ausgesprochen haben eingetroffen?