Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zum Schwimmen nicht tragbar
Aus Espresso vom 19.08.2021.
abspielen. Laufzeit 06:35 Minuten.
Inhalt

Wasser in der neuen Swatch Nicht jede wasserdichte Uhr ist zum Schwimmen geeignet

Verwirrende Gebrauchsanweisung: «Wasserdicht: 30 Meter» bedeutet nur, dass eine Uhr gegen Spritzwasser geschützt ist.

Eine Hörerin des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» hat sich vor einigen Wochen eine neue Swatch gekauft. Sie schwimmt auch gerne ab und zu im Bodensee. Die neue Uhr behält sie dabei an, denn schliesslich besagt die Gebrauchsanweisung: «Wasserdichtigkeit: 30 Meter».

Sie habe das so verstanden, dass die Uhr bis zu einer Tiefe von 30 Metern dem Wasser standhalte. Ein Irrtum, wie sich herausstellen sollte, denn die neue Uhr erwies sich als undicht.

«Nicht sehr konsumentenfreundlich»

Der Knackpunkt ist hier diese Wasserdichtigkeits-Info, denn sie kann leicht missverstanden werden. «Diese Angabe ist nicht sehr konsumentenfreundlich und auch verwirrend», findet sogar Robert Grauwiller, Präsident des Verbandes der schweizerischen Uhrenfachgeschäfte gegenüber «Espresso».

Denn die Meter- oder Druckangaben (30 Meter entsprechen beispielsweise dem Druck von 3 Bar in dieser Wassertiefe) auf der Uhrenverpackung oder in der Beilage basieren auf international genormten Tests.

Im Labor simuliert

Im Labor simuliere man die Drucksituation in der jeweiligen Tiefe, um zu testen, ob die Uhr dem standhalte, so Grauwiller. «30 Meter wasserdicht bedeutet, dass man während einer Minute auf 30 Meter Tiefe gehen oder während 30 Minuten in einem Meter Tiefe bleiben kann.»

Die Kennzeichnungen auf der Uhr und ihre wahre Bedeutung
Legende: Die Kennzeichnungen auf der Uhr und ihre wahre Bedeutung Uhrforum.de

Das sei aber eine statistische Messung. Durch die Schwimmbewegung wirke zusätzlicher Druck auf die Uhr. Bei einem Sprung ins Wasser sei es noch mehr. Deshalb sollte man mit einer Uhr, deren Wasserdichtigkeit bis 30 Meter reicht, nicht schwimmen gehen.

Händewaschen ist möglich

Solche Armbanduhren seien lediglich gegen Spritzwasser geschützt («water resistant»). Man kann sie also zum Händewaschen anbehalten oder etwa auch im Regen. «Zum Schwimmen müsste man eine Uhr haben, die bis 100 Meter oder 10 Bar wasserdicht ist», sagt Uhrenfachmann Grauwiller. Bei Taucheruhren sind es gar 200 Meter. Je dichter eine Uhr, desto teurer ist sie auch.

Diese Meter-Angaben sind dann entscheidend dafür, für welche Tätigkeiten der Verkäufer oder die Herstellerin noch Wasserdichtigkeit garantieren kann. Der Hinweis «wasserdicht» («waterproof») allein sagt ohne Druck/Meter-Hinweis im Prinzip nichts aus.

Kondensation: Kontrolle lohnt sich

Box aufklappen Box zuklappen

Feuchtigkeit hinter dem Uhrenglas kann auch durch Kondensation verursacht werden (zum Beispiel beim Wintersport). Dadurch würden die Funktionen der Uhr aber nicht beeinträchtigt und das Phänomen verschwinde bald von selbst, erklärt Robert Grauwiller, Präsident des Schweizerischen Uhrenfachgeschäfteverbandes.

Es lohne sich aber gleichwohl eine Kontrolle im Fachgeschäft, ob es nicht doch irgendwo ein Problem mit der Dichtigkeit gibt. Im Geschäft könne man leichte Feuchtigkeit auch fachgerecht austrocknen lassen.

Warum nicht ein einfaches Piktogramm?

Die Besitzerin der neuen Swatch hat Glück: Das Uhren- und Schmuckgeschäft Christ öffnet und trocknet ihre Uhr kostenlos. Danach funktioniert sie wieder. Man weist die Kundin aber auch darauf hin, dass sie die Reparatur eines allfälligen Wasserschadens selbst hätte bezahlen müssen.

Sie hütet sich nun davor, die Uhr nochmals zum Schwimmen anzuziehen, findet aber auch, dass die Uhrenhersteller und -verkäufer die Info konkretisieren sollten. Zum Beispiel konsequent mit einem Piktogramm visualisieren, was bei der jeweiligen Uhr noch geht mit Wasser und was nicht.

Swatch überlegt sich eine Änderung

Beim Präsidenten des Uhrenfachgeschäfts-Verbandes stösst sie ja mit diesem Wunsch auf offene Ohren. Der Ball liegt aber vor allem bei den Herstellern und Verkäufern. Swatch schreibt auf Anfrage von «Espresso», man werde prüfen, ob man in Zukunft nicht ein klareres Piktogramm verwende.

Auch bei Christ räumt man ein, die heutige Wasserdichtigkeits-Info sei «sicherlich nicht selbstsprechend»: «Gerade deswegen investieren wir in entsprechende Schulungen unserer Verkaufsmitarbeiter und -mitarbeiterinnen und setzen alles daran, die Kundenberatung diesbezüglich voll zu erfüllen.» Etwas, das im Fall der «Espresso»-Hörerin offensichtlich nicht wirklich gelungen ist.

Espresso, 19.08.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Die irreführende Angabe der Wasserdichtigkeit besteht seit Jahrzehnten.
    Aber es ist ein leichtes sich im Internet richtig zu informieren.
    Wer leichtfertig Hersteller oder Verkaufsinformationen unkontrolliert glaubt der erlebt schnell unangenehme Überraschungen. Werbung und Realität = grosser Graben.
    Aber im Uhrenhandel gibt es noch mehr unangenehme Bemerkungen:
    Im Schaufenster werden die Preisschildchen so gedreht oder versteckt dass der Preis nicht zu lesen ist.
    1. Antwort von Markus Fischers  (Fischers)
      Der Hersteller sollte seine Spezifikation einhalten. Wieso muss man im Internet recherchieren?
      Ein Lehrer könnte den Schülern auch immer die Note 6 geben aber dann sagen die Schüler waren kurzzeitig gut aber auf die Dauer hätten diese eine andere Note...?

      Die Verpackungen und die Beschreibungen sind mehr Marketing. Woher kommt das? Die schummeln wo sie nur können. Wenn auf einer Powerbank 10000 mAh steht aber wenn man es mal öffnet sind da evt. nur 2 Batterien a 2700 mAh eingebaut.
  • Kommentar von Christian Kunz  (CK124)
    Wasserdicht heisst wasserdicht und nicht wasserfest.
    Meterangaben machen absolut keinen Sinn, wenn damit nicht Tauchtiefe gemeint ist.
    Diese Angaben sind schlicht und einfach Betrug
    Schade so etwas von Swatch zu hören.
    Dachte nicht sie hätten s nötig.
  • Kommentar von Martin Stipic  (MartinV)
    In meine Tissot mit 30m Wassedrichtigkeit ist während der Garantiezeit Wasser eingedrungen :-(
    Ich ging zum Händler und wollte es auf Garantie reparieren lassen.
    Mir wurde gesagt dass man mit der Uhr nicht schwimmen darf und es gibt keine Garantie.
    Aber als "Entschädigung" durfte ich mir aus einer ausgewählten Kollektion (Ladenhüter) eine Uhr mit 25% Rabatt aussuchen!

    Stattdessen kontaktierte ich Tissot und die Uhr wurde ausgetauscht!

    Die Händler wollen nur verkaufen!!