Zum Inhalt springen

Panorama Wasser kostet jetzt auch in Irland

Irland ist eines der letzten westlichen Länder, in denen das Wasser gratis ist. Aber das nur noch ein paar Tage lang. Ab Anfang April werden zum ersten Mal in der irischen Geschichte Wasser-Rechnungen verschickt. Nun haben noch einmal Zehntausende Iren Dampf abgelassen.

Legende: Video Einführung von Wasser-Rechnungen treibt Iren auf die Strasse abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 21.03.2015.

In Dublin ist gegen die wohl verhassteste aller Sparmassnahmen der irischen Regierung demonstriert worden. Rund 40'000 sind laut Schätzungen von unabhängigen Beobachtern auf die Strassen der Hauptstadt gegangen. Um dagegen zu protestieren, dass ab April das irische Wasser soviel kosten soll, wie im europäischen Durchschnitt. Zwischen 200 und 400 Euro pro Jahr und Haushalt.

Protest-Bilder.
Legende: «Ministerium für Durst» steht über den Protest-Bildern gegen Regierungsmitglieder. SRF

Massnahme des Euro-Sparpakets

Sich das Wasser etwas kosten zu lassen, das ist die letzte Massnahme eines 30 Milliarden-Euro-Sparpakets der Regierung. Geduldig haben die meisten Iren die anderen Massnahmen ertragen, aber das Wasser, das bringt das Fass zum Überlaufen.

Tatsächlich leuchten die Spar- und Geldbeschaffungsmassnahmen der Regierung vielen nicht mehr ein: Die irische Wirtschaft ist letztes Jahr um 4,8 Prozent gewachsen. Und hat so das grösste Wachstum in der ganzen EU.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von beni fuchs, ban nongkratoomtean (temporär)
    Schade! Die Tendenz sollte in die andere Richtung gehen. Trinkwasser soll jedem Menschen auf dieser Erde frei zustehn. Warten wir, bis Nestlé sein ehrgeiziges Ziel erreicht, weltweit Trinkwasser patentieren zu lassen. (Sie arbeiten dran... mit dem Wohlwollen verschiedenster korrumpierter Regierungen!) Ich schreibe diese Zeilen aus einer Region, wo es weder Hahnenwasser, noch Grundwasser gibt, und die Reserven der letzten Regenzeit versiegen. In den Ladenregalen steht auf jeder 2. Flasche: Nestlé
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N.humke, koblenz
      @herr Fuchs Ja, da war letzte Woche ein Film im Fernsehen bei 3sat über Nestles und seine verbrecherischen Machenschaffen mit dem Umgang über Wasser zu sehen. Es Werden korrupten Regierungen von Nestle die Wasserrechte abgekauft und dann muss die arme Bevölkerung dieses in Nestle Plastikflaschen kaufen. Menschenverachtend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiri Kugler, UdonThani
    Nach dem verheerenden Einbruch ist ein Wachstum von 4.8% ein Nichts! Die Bankenrettung und die folgenden Sparmaßnahmen haben die irische Wirtschaft schwer geschädigt. Insgesamt wurden der Volkswirtschaft seit 2008 rund 32 Milliarden Euro entzogen. Und das Volk wird weiter geknechtet und ausgesaugt! Dem "dummen Konsumenten" wird Irland als Erfolgsgeschichte verkauft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Wasser ist ein Grundrecht von jedem! Das durch die EU nun der Bevölkerung in Rechnung gestellt wird, wird ein bitteres Nachspiel für die EU als solches haben. Auch die Irland Bevölkerung wird nicht länger sich von der EU Diktatur fremtbestimmen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N.Humke, koblenz
      so ein Unsinn. Nur wenn etwas was kostet, wird vom modernen Menschen es wertgeschätzt und sparsam verwendet. Im übrigens: die Schweiz hat europaweit die höchsten Gebühren für alles. auch Kaufkraftbereinigt. In Europa sind dank der EU viele Gebühren gesunken, siehe kostenloses Banking, Überweisung, telefonieren stark günstiger usw.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ch. Gerber, Basel
      @N. Humke: Das ist der grösste Blödsinn den ich jeh gehört hatte...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von S.M.Hatten, Zürich
      Danke N. Humke. Das unterschreibe ich sofort. Und von wegen Grundrecht: Wasser gibts ja weiterhin kostenlos aus Flüssen, Seen und Regentonnen. Aber dass man für den Komfort der Leitung bis ins Haus etwas zahlen muss, finde ich verständlich. Das kostet ja auch was. Das vergisst der moderne Wutbürger gerne.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Mario Varpotti, Rostock
      Aha, da Nahrung sowie Wohnung auch ein Grundrecht sind, müssen die kostenlos sein? Komische Logik!! Wann beginnt ihr Kampf gegen diese "Abzocke"??
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von beni fuchs, schaffhausen / nongkratoomtean
      @H.N. Ach ja? Nur wenn etwas was kostet, kann auch jemand dran verdienen, ist wohl eher die Quintessenz. Auch in Irland bezahlte das Volk das Wasser via Steuern. Aber es war doch eine schöne Geste, dies nicht nochmal extra zu verrechnen. Wo es hinführt, wenn sämtliche Dienstleistungen privatisiert werden, sehen wir ja selbst. Strom, Bahn, Post... Ist der Service besser oder günstiger geworden? Wenn der Staat nicht mehr für Dienstleistungen aufkommen muss, brauchen wir ihn dann überhaupt noch?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen