Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Weltuntergang sorgt für Heiterkeit im Netz

Die Twitter-Gemeinschaft ist bereit – und wartet auf die Apokalypse, die vom Maya-Kalender auf den 21.12.2012 angekündigt worden ist. Zumindest virtuell hat das Ereignis an vielen Orten bereits stattgefunden.

Klicken Sie hier, Link öffnet in einem neuen Fenster, falls dieser Artikel nicht korrekt angezeigt wird.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli , Guatemala Ciudad
    „Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben“. Noch kann es bis 24h (hier -7h MEZ) zu einer Vulkan Eruption oder Beben/Tsunami kommen, auch morgen. Kein Weltuntergang, aber lokal oft verheerend. Nehme den 21.12.12 auch mit Galgenhumor und sah die Maya-Zeremonie vor dem Jaguartempel in Tikal am TV. Andererseits müssen wir uns vor Augen halten, dass dem Mensch wie er mit seiner fragilen Erde fuhrwerkt, tut und lässt das Lachen auch ohne Apokalypse noch vergehen kann. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen