Wenn plötzlich die Strasse einbricht

In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul sind zwei Passanten durch ein Loch im Trottoir in die Tiefe gefallen. Der Mann und die Frau sind mit einem Schrecken und leichten Verletzungen glimpflich davongekommen. Warum der Boden unter ihnen eingebrochen ist, wird noch abgeklärt.

Video «Buchstäblich den Boden unter den Füssen verloren» abspielen

Buchstäblich den Boden unter den Füssen verloren

0:26 min, vom 24.2.2015

Zwei Fussgänger haben im Alltag der südkoreanischen Metropole Seoul einen mitnichten alltäglichen Unfall erlebt. Nachdem sie im Distrikt Yongsan einen Bus verlassen haben, sind die beiden Passanten plötzlich durch ein Loch im Trottoir in die Tiefe gefallen.

Die beiden Passanten – ein Mann und eine Frau – sind nach ihrem Sturz von der örtlichen Feuerwehr geborgen und unverzüglich ins Spital gebracht worden. Wie Agenturen berichten, sind sie mit leichten Verletzungen davongekommen.

Der Schlund in der Strasse hatte sich umittelbar neben einer Baustelle aufgetan, auf der das Baunternehmen Daewoo Engineering & Construction derzeit zwei Wohnkomplexe mit je 39 Stockwerken errichtet. Die Behörden und die nationale geotechnische Gesellschaft versuchen nun herauszufinden, wie das Loch hat entstehen können.