Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Wetterextreme nehmen wegen Klimawandel zu

Ob der Klimawandel und damit der Mensch für extreme Wetterkapriolen zuständig ist, kann die Wissenschaft nicht beantworten. Aber sie kann immer genauer aufzeigen, dass extreme Wetterereignisse wegen der Klimaveränderung häufiger auftreten.

Die Klimaforschung kann immer besser berechnen, dass extreme Wetterereignisse wegen der Klimaveränderung immer häufiger werden. Vor Kurzem hat Reto Knutti, Klimaforscher an der ETH Zürich, in einer Publikation , Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnenaufgezeigt, wie die vom Menschen verursachte Klimaerwärmung für viel mehr Hitzetage sorgt.

«Schon bei der heutigen Erwärmung von einem Grad sind mindestens die Hälfte, vielleicht drei Viertel der heissesten Tage durch den Menschen verursacht», sagt Knutti. Sollten wir uns in eine Erwärmung von zwei Grad hineinbewegen, wären wir bei fast 100 Prozent der heissesten Tagen, die eine Folge des weltweiten Klimawandels weltweit seien.

Klimawandel und einzelne Wetterereignisse

Und damit zu dem, was die Klimaforschung nicht kann – und auch nie können wird. Nämlich die Klimaveränderung für einzelne Wetterereignisse verantwortlich machen, zum Beispiel für die gegenwärtige Dürre in Kalifornien. «Auch in Zukunft wird die Forschung ein Einzelereignis nie dem Klimawandel zuordnen können. Jedes Ereignis könnte im Prinzip unter einem natürlich Klima ohne den Menschen passieren», sagt Knutti.

Der heutige Klimaforscher ist damit vergleichbar mit einem Arzt. Dieser weiss, dass zu wenig Bewegung das Herzinfarktrisiko erhöht. Wenn aber tatsächlich ein Patient einen Herzinfarkt erleidet, lässt sich nicht beweisen, dass zu wenig Sport alleine für diesen speziellen Fall verantwortlich ist.

Wie in der Medizin könne nie einen Einzelfall klar einem Faktor zugeordnet werden, sagt Knutti. Aber: «Man kann sagen, dass die Risikofaktoren einen Beitrag dazu geliefert haben.»

Audio
Wegen Klimaveränderung: immer extremere Wetterereignisse
aus SRF 4 News aktuell vom 15.05.2015.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 58 Sekunden.

Temperaturszenario in Relevantes umsetzen

Und darin sieht der Klimaforscher eine Hauptaufgabe seines Gebietes: Aufzeigen, wie stark Klimaveränderung extreme Wettereignisse häufiger und schlimmer macht. Es sei nicht mehr damit getan, einfach vorzurechnen, um wie viele Grad sich das Klima erwärmen wird. «Wir sind insbesondere von diesen extremen Wetterereignissen betroffen. Das sind die Ereignisse, die grosse Kosten verursachen und wo Menschen ums Leben kommen. Darum ist es wichtig, das Temperaturszenario in etwas umzusetzen, das relevant ist für die Bevölkerung – wie die extremen Wetterereignisse.»

Aktuelle Wetterextreme

Box aufklappen Box zuklappen

In Spanien und Portugal herrscht eine Hitzewelle mit Temperaturen von über 40 Grad – fast 15 Grad über dem monatlichen Durchschnitt. In Spanien wüten Waldbrände, und es gab drei Hitzetote. Kalifornien erlebt das vierte Dürrejahr in Folge. Und vor ein paar Tagen wütete ein Tornado über Bayern, er deckte Häuser ab und liess Bäume und Autos umstürzen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen