Zum Inhalt springen
Inhalt

Walsterben in Neuseeland Wieder 200 Wale an der Küste gestrandet

Legende: Video Wieder 200 Wale in Neuseelands Küste gestrandet abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 11.02.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • An der Küste Neuseelands sind heute erneut 200 Wale gestrandet.
  • Die Meeressäuger strandeten bei Farewell Spit, einer Landzunge im äussersten Norden der neuseeländischen Südinsel.
  • Hunderte Helfer versuchten den ganzen Tag, die Tiere im Wasser zu halten – allerdings vergeblich.
  • Bislang mussten 20 Tiere eingeschläfert werden.
Legende: Video Hunderte tote Wale abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.02.2017.

Bei Einbruch der Dunkelheit entschied die Naturschutzbehörde aus Sicherheitsgründen, die Tiere an dem Strand an der Golden Bay vorerst sich selbst zu überlassen.

Bei Farewell Spit waren bereits am Freitag über 400 Grindwale gestrandet. Die meisten von ihnen verendeten. Am Samstag gelang es den Helfern zunächst, die rund hundert überlebenden Tiere nach Einsetzen der Flut wieder ins Wasser zu bugsieren.

Die Wale schlossen sich jedoch daraufhin einer zweiten Gruppe von rund 200 Grindwalen an, die sich ebenfalls vor der Küste versammelt hatte. Trotz einer Hai-Warnung wateten die Helfer bis zum Hals ins Wasser, um mit einer Menschenkette eine erneute Strandung zu verhindern.

Trotz «grösster Bemühungen» aller Helfer seien die neue Walgruppe von 200 Tieren bei Ebbe aber schliesslich ebenfalls gestrandet, sagte der Behördensprecher Herb Christophers. «Vielleicht können wir einige der gestrandeten Wale retten», fügte er hinzu. Vermutlich könnten aber nicht alle Tiere zurück ins offene Meer geleitet werden. Auch eine erneute Strandung könne nicht ausgeschlossen werden. Rund 20 Wale, die im Laufe des Tages an Land kamen, wurden bereits eingeschläfert.

Wale folgten möglicherweise Ruf der Artgenossen

An den Küsten Neuseelands stranden immer wieder Wale. Warum die Meeressäuger die Orientierung verlieren, ist unklar. Die Vermutungen reichen von einem kranken Leittier bis hin zu einem defekten Sonarsystem, über welches die Wale verfügen. Auch das sich verändernde Magnetfeld der Erde könnte für die Strandung der Wale verantwortlich sein.

Warum die grosse Grindwal-Gruppe heute strandete, ist nach Angaben von Umweltschützern ebenfalls unklar. Möglicherweise reagierten die Tiere auf Rufe ihrer am Freitag gestrandeten Artgenossen, wie Daren Grover von der an der Rettung beteiligten Tierschutzgruppe Project Jonah sagte.

Bisswunden von Haien entdeckt

Die Naturschutzbehörde vermutet desweiteren, dass die Wale aus Angst vor Haien ins seichte Wasser geschwommen sein könnten. Vor Farewell Spit gebe es Weisse Haie und an einem der verendeten Wale seien Bisswunden gefunden worden, sagte der Behördenvertreter Mike Ogle im Radio New Zealand.

Grindwale werden bis zu sechs Meter lang. Sie sind die häufigste Walart in neuseeländischen Gewässern. Die grösste Massenstrandung von Grindwalen in Neuseeland gab es 1918, als auf der abgelegenen Insel Chatham tausend Säuger landeten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Helfenstein (Ch. Helfenstein)
    1918 war der bisher schlimmste Vorfall. Gibt es parallelen? Kann der Mensch die Lockrufe nachmachen und so die Wale auf`s offene Meer locken? Oder gibt es in der Natur einfach Dinge, auf welche der Mensch keinen Einfluss hat, haben kann? Bei frei lebenden Pferden folgt die Herde dem Leithengst. Gelangt die Herde in ein Engniss oder auf ein Plateau ohne Ausweg, springt der Hengst in den Abgrund. Der grösste Teil der Herde folgt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Astrid Etter (Raja)
    Wirklich sehr traurig und schrecklich solch ein Ereignis. Irgend etwas muss da los sein wie schon Herr Szabo meinte, irgend etwas spezielles... Wie ich manchmal auch bei unseren Katzen sage wenn eine etwas hat, wenn Sie nur sprechen könnten und es einem erzählen was los ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger George Farine (Roger George Farine)
    Merkwürdig, der Mensch kann zum Mond fliegen, Roboter bauen, Atome spalten, aber diese Wale retten kann er nicht? Alles, was Geld bringt können wir sehr gut, merkwürdig. -
    Ablehnen den Kommentar ablehnen