Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Willem-Alexanders Facebook-Schimpfspatz kommt ins Gefängnis

Ein Niederländer hatte Willem-Alexander auf Facebook grob beleidigt und mit einer Fotomontage verunglimpft. Das liess sich der König nicht gefallen: Der Mann wurde von einem holländischen Gericht wegen Majestätsbeleidigung zu 30 Tagen Gefängnis verurteilt.

Willem-Alexander
Legende: König Willem-Alexander. Reuters

Willem-Alexander (49) sei ein «Mörder, Vergewaltiger und Dieb», mit diesen Beschimpfungen bezeichnete der Täter den holländischen König auf seiner Facebook-Seite. Auf einer Fotomontage wurde der Monarch gar als Opfer einer IS-Exekution dargestellt.

Das Gericht in Overijssel verurteilte den Mann nun zu 30 Tagen im Gefängnis und zwei Jahren auf Bewährung. 14 Tage der Gefängnisstrafe hat er bereits abgesessen, die restlichen 16 wurden auf Bewährung ausgestellt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Silke D.  (Nordlicht)
    Schmackhaft geschrieben, aber, ob es dem König passt oder nicht, spielt hier eine untergeordnete Rolle! Majestätsbeleidigung wird von Amtswegen verfolgt, dazu braucht der König gar nicht selber aktiv zu werden.