Zum Inhalt springen

Das ging ins Auge «Wir haben uns gewundert, dass die Patientin nichts gemerkt hat»

Auge mit Kontaktlinse auf dem Finger im Vordergrund
Legende: Die Ärzte trauten ihren Augen kaum, als sie die Patientin behandelten. (Symbolbild) Keystone

Im Auge einer Patientin haben britische Ärzte 27 Kontaktlinsen gefunden. Die Frau sei von der Entdeckung ebenso überrascht gewesen wie die Ärzte, sagte eine Assistenzärztin der Optikerzeitschrift «Optometry Today». Vermisst hatte sie die Linsen demnach nicht. Die Mediziner hatten den Fall in der Fachzeitschrift «British Medical Journal» vorgestellt.

Die 67-jährige Frau sei zur Operation eines Grauen Stars, einer Augenerkrankung, in die Klinik nahe Birmingham gekommen. Während der Behandlung entdeckten die Mediziner zunächst eine «bläuliche Masse» in ihrer Augenhöhle, die sich als 17 Kontaktlinsen herausstellte. Zehn weitere einzelne Linsen seien bei einer späteren Untersuchung aufgetaucht.

Augenbeschwerden aufs Alter geschoben

«So etwas hat noch niemand von uns gesehen. Wir haben uns wirklich gewundert, dass die Patientin nichts gemerkt hat», sagte die Ärztin.
Die Frau benutzte nach Angaben der Ärzte seit 35 Jahren Monatslinsen. Beschwerden habe sie auf ihr Alter und trockene Augen zurückgeführt. Der Vorfall soll sich bereits im vergangenen November ereignet haben.

Infografik Kurzsichtigkeit

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Es ist ein Einzelfall und nicht die Nachricht wert! Auf der anderen Seite gibt es sehr viel Unsinn und Ungereimtheiten von der Ärzteseite, welche nicht Einzelfälle sind und nie darüber berichtet wird. Ich selber kenne Dutzende davon ohne danach suchen zu müssen, manche davon sind haarsträubend und schlicht unglaublich aber wahr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen