Zum Inhalt springen

Header

Video
Signal missachtet
Aus Tagesschau vom 27.02.2015.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 18 Sekunden.
Inhalt

Panorama Zugunglück von Rafz: Lokführer missachtete Signal

Das Zugunglück in Rafz (ZH) vor einer Woche ist nach ersten Erkenntnissen auf menschliches Versagen zurückzuführen. Die Sicherheitssysteme sollen einwandfrei funktioniert haben. Ob einer der anwesenden Lokführer-Aspiranten mitverantwortlich ist, bleibt unklar.

Die S-Bahn in Richtung Schaffhausen fuhr vergangenen Freitag um 6.40 Uhr trotz geschlossenem Signal los, wie die SBB am Freitag an einer Medienkonferenz mitteilte. Zwar wurde eine Zwangsbremsung am Signal ausgelöst, doch die S-Bahn war zu diesem Zeitpunkt bereits mit 59 km/h unterwegs und kam erst knapp 100 Meter nach dem Signal zum Stillstand.

Karte des Kantons Zürich mit einem Eintrag bei Rafz.
Legende: SRF

Auf diesem Gleis nahte Sekunden später ein Interregio von Zürich her mit Tempo 110 km/h. Es kam zu einer seitlichen Kollision zwischen den beiden Zügen, bei welcher der Interregio entgleiste.

Ob zum Zeitpunkt des Unglücks einer der in den beiden Zügen anwesenden Lokführer-Aspiranten am Steuer waren, gab die SBB nicht bekannt.

Sicherheitssysteme funktionierten einwandfrei

Die modernen Sicherheitseinrichtungen am Bahnhof Rafz hätten einwandfrei funktioniert, heisst es in der Mitteilung der SBB. Die Abfahrverhinderung sei jedoch auf durchfahrende Züge ausgerichtet – die S-Bahn aber hatte gewendet und sei deshalb von der Zugbeeinflussung nicht gebremst worden.

Audio
Zugunglück in Rafz: S-Bahn überfuhr Signal
aus Rendez-vous vom 27.02.2015.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 2 Sekunden.

Zusätzliche Sicherungskomponenten seien nur vorgesehen, wenn im Wochendurchschnitt mindestens ein Zug pro Tag wende. Das sei in Rafz Richtung Schaffhausen jedoch nicht der Fall.

Als kurzfristige Vorsichtsmassnahme müssen Züge, die gewendet haben, bis auf weiteres langsamer fahren: Sie dürfen bis zum ersten Signal höchstens 40 km/h erreichen. Damit steige die Wahrscheinlichkeit, dass bei Situationen wie in Rafz der Zug noch vor dem Gefahrenpunkt gestoppt werden kann, hiess es von der SBB. Die Massnahme gelte für alle Züge in der Schweiz.

Die Ermittlungen zum Unfall in Rafz sind noch nicht abgeschlossen. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle und die Staatsanwaltschaft sind weiter an der Arbeit, die genauen Umstände des Unglücks zu eruieren..

Lokführer nicht mehr in Lebensgefahr

Bei dem Zusammenstoss waren vor einer Woche sechs Personen verletzt worden, der Lokführer des Interregio-Zuges schwer. Mittlerweile befindet er sich laut SBB-Chef Andreas Meyer nicht mehr in Lebensgefahr. Der Lokführeranwärter, der ebenfalls im Interregio gewesen war, kann das Spital voraussichtlich in den nächsten Tagen verlassen.

Den Sachschaden an den beiden Zügen beträgt gemäss ersten Schätzungen «mehrere Millionen Franken».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Max Müller , Wangen
    Der Aspirant hat nicht nur ein Rotlicht überfahren, sondern war auch noch zu schnell. Zum Glück war es keine Lehrnfahrt mit dem Auto, denn da hätte er vermutlich den Lehrfahrausweis auf unbestimmte Zeit weg, weil er in schwerer Weise den Verkehr gefährdet hat.
  • Kommentar von K. Svec , Horgen
    2. Chance für den Lokführer!(?). In Ausübung seiner Pflicht hat er fahrlässig Menschen geschädigt etc. etc. und die SBB will ihn wieder fahren lassen. Unverantwortlich! Was, wenn 100 Menschen gestorben wären? Jeder Autofahrer wird bestraft, wenn er bei Rot nicht anhält oder jemanden verletzt. Wie vielmal müssen Fluglotsen und Lokführer versagen, bis sie eine andere Arbeit bekommen? Wurde eine Alkohol- und Droge-Probe genommen?
  • Kommentar von Kurt senti , Rüdlingen
    Das gibt zu denken! Je zwei Lokführer in beiden Zügen, die einen übersehen das auf rot gestellte Signal, die anderen realisieren nicht, dass ein Zug den Weg versperrt. Ist auf das Lokpersonal kein Verlass mehr?
    1. Antwort von Paul Moser , Genf
      Herr Senti - Ihre totale Verallgemeinderung kommt hier als reine Polemik an.