Zum Inhalt springen

Heimflug Zukunft der «Solar Impulse 2» steht in den Wolken

Ihre letzte Etappe absolvierte die «Solar Impulse 2» im Bauch einer Boeing 747. Das Solarflugzeug wurde zum Flugplatz Dübendorf geliefert, in Einzelstücken, denn seine Flügelspannweite beträgt 72 Meter. Ihre Grösse sorgt nun für Zukunftssorgen: Wo soll das legendäre Flugobjekt unterkommen?

Legende: Video Solar Impulse 2 wieder in der Schweiz abspielen. Laufzeit 1:50 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.11.2016.

15 Jahre Recherche und Geldsuche, 170 Millionen Franken Investitionen, 43'000 Kilometer in der Luft, Pannen, Glücksmomente, Wetterkapriolen und einsame Nächte: das alles haben die «Solar Impulse» und das Team um Bertrand Piccard und André Borschberg hinter sich. Und das ist es auch, was das Solarflugzeug einzigartig und wertvoll macht; es schaffte es als erstes und einziges Flugzeug ohne Brennstoffverbrauch einmal rund um die Welt, von Abu Dhabi nach Abu Dhabi, im Sommer 2015 und 2016.

Landung im Museum

Sie war unser Baby, unser Haus, unser Freund, unser Werkzeug für zwei Jahre.
Autor: Bertrand PiccardFlugpionier

In Dübendorf warteten heute mehr als 200 Aviatikfans auf die Ankunft des Solarflugzeugs. Auch Bertrand Piccard und André Borschberg erlebten die Rückkehr ihrer Maschine in der Heimat. «Sie war unser Baby, unser Haus, unser Freund, unser Werkzeug für zwei Jahre», erzählte Piccard. Die «Solar Impulse 2» könnte eigentlich weiterhin eingesetzt werden, sie ist auf 2000 Flugstunden ausgelegt, hat aber erst rund 700 hinter sich. Vorerst wird sie in Dübendorf gelagert. André Borschberg sagte, dass man darüber nachdenke, sie einem Museum zu übergeben. Das Verkehrsmuseum Luzern zeigt Interesse. Eine kleine Hoffnung besteht ausserdem, dass das Solarflugzeug an Events eingesetzt werden könnte, um auf die Umweltproblematik aufmerksam zu machen.

Fragiles Flugzeug

Die «Solar Impulse 2» ist gross, aber feingliedrig. Schlechtes Wetter hatte ihre Reise um die Welt immer wieder verzögert, bei Turbulenzen und Stürmen musste sie zwischenlanden.

  • Das Flugzeug wiegt mit 2'300 Kilogramm etwas so viel wie ein Kleinwagen.
  • Die Flügelspannweite beträgt 72 Meter, was der ungefähren Spannweite eines grossen Flugzeugs entspricht (eine A340 besitzt eine Spannweite von 60 Metern).
  • Das Cockpit macht mit 25 Kilogramm einen kleinen Teil des Gewichts aus. Es ist eng und starken Temperaturschwankungen ausgesetzt. Der Pilot musste nachts Temperaturen bis zu minus 20 Grad ertragen, tagsüber konnte es für ihn manchmal über 30 Grad heiss werden.
  • Das Solarflugzeug bietet Platz für eine Person. Die Piloten mussten alle paar Tage zwischenlanden und sich abwechseln. Das bedeutete, dass sie mit sehr wenig Schlaf auskommen mussten.
  • Die «Solar Impulse 2» hat eine Mindestgeschwindigkeit von 26 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h.

Hürdenreiche Vorgeschichte

Als Bertrand Piccard seine Vision eines Welt-Rundumflugs alleine mit Sonnenenergie und ohne Brennstoffe verwirklichen wollte, stiess er auf Skepsis. Zunächst budgetierte er das Projekt auf 34 Millionen Franken, aber weder Luftfahrt- noch Stromkonzerne waren daran interessiert, seine Idee finanziell zu unterstützen. Mit Marketinggeldern schafften es Piccard und sein Team schliesslich doch. Zwischen dem Start am 9.März 2015 und der letzten Landung am 26.Juli 2016 waren Bertrand Piccard und André Borschberg rund 700 Stunden in der Luft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.