Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Zypern hat bald zwei Uhrzeiten

Während der griechisch-zyprische Süden dieses Wochenende die Uhren auf Winterzeit stellt, sperrt sich der türkisch-zyprische Norden gegen diesen Schritt. Das sich abzeichnende zeitliche Missverhältnis wird als herber Rückschlag in den Friedensbemühungen gewertet.

Die geteilte Haupstadt Nikosia
Legende: In der geteilten Hauptstadt Nikosia takten die Uhren bald anders – je nachdem, wo man ist. Keystone

Die geteilte Mittelmeerinsel Zypern wird von Sonntag an zwei unterschiedliche Zeiten haben. Der türkisch-zyprische Norden wird nach einem Beschluss seiner Führung die Uhren nicht auf die Winterzeit umstellen.

Im griechisch-zyprischen Süden wird dagegen von Sonntag an wie in den meisten Staaten Europas die Winterzeit gelten. Damit passt sich der türkisch-zyprische Norden der Entscheidung der Türkei an, die Winterzeit dieses Jahr nicht zu übernehmen. Das berichtete der staatliche zyprische Rundfunk (RIK) am Mittwoch.

Wir müssen wohl zwei Uhren umbinden, eine für den Norden und eine für den Süden.
Autor: Giannis StylianouEinwohner von Nikosia

Die Nicht-Umstellung auf die Winterzeit im Norden gilt als ein Rückschlag für die Bemühungen zur Überwindung der Teilung, die seit Jahren andauern. Zypern ist nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention seit 1974 geteilt.

Seit 2004 ist die Inselrepublik EU-Mitglied. Das EU-Recht gilt aber nur im griechisch-zyprischen Süden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Jung (Didi)
    Damals, als die Sommerzeit in Europa eingeführt wurde, hat die Schweiz anfänglich auch nicht mitgemacht. Ich kann mich sehr gut daran erinnern, wie wir Schweizer vom Ausland als eine Zeitinsel bezeichnet wurden. Es blieb nicht die einzige (Schweizer)-Insel! Und überlebt haben wir alle!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hannes Wenger (Lammfleisch)
    Höchste Zeit, dass auch die Schweiz auf Extrawurst macht und mit der unsinnigen, gesundheits- und wirtschaftsschädlichen Zeitumstellung aufhört. Habe noch niemanden getroffen, der diesen Unsinn nachvollziehen kann geschweige denn befürwortet. Ich glaube, ich werde mal mit Unterschriftensammeln beginnen, dieses Volksbegehren müsste ruckzuck durchflutschen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
    Also bitte SRF: "sperrt sich der türkisch-zyprische Norden gegen diesen Schritt." Glaubt ihr etwa der Türkische Teil von Zypern hätte das für die ganze Türkei alleine entschieden? Und dann noch nur um dem Rest Zyperns eins auszuwischen? Das müsstet ihr echt besser können. Abgesehen davon könnte man von mir aus gerne überall mit dem Blödsinn der Zeitumstellerei aufhören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen