Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kein generelles Feuerwerksverbot im Aargau, aber... abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 25.07.2019.
Inhalt

1. August Es ist kompliziert im Aargau

Ob man Feuerwerk-Raketen zünden darf, ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich geregelt.

«Mit einem absoluten Feuerverbot auf den 1. August ist nicht zu rechnen», teilte der Kanton Aargau am Donnerstag mit. Wer sich auf Grund dieser Meldung mit Feuerwerk eindeckte, hat sich aber vielleicht zu früh gefreut. Im Aargau können die Gemeinden strengere Regeln erlassen als der Kanton – und das tun sie auch.

So gilt etwa in 37 Gemeinden im Zurzibiet, im Suhretal und im Uerkental derzeit: Im Wald und am Waldrand darf gar kein Feuer entfacht werden, auch nicht in festen Feuerstellen. Und auch das Abbrennen von Feuerwerk ist in diesen Gemeinden aktuell verboten – auch wenn es andernorts im Kanton erlaubt ist.

«Ein Gewitterlein reicht nicht»

Ob das Feuerwerksverbot in diesen Gemeinden auch am Nationalfeiertag gilt, wird am Montag entschieden. Was braucht es, damit das Zünden von 1.August-Raketen erlaubt werden könnte? «Es braucht sehr viel Regen. Nicht nur ein kleines Gewitterlein, sondern massiven Regen», sagt Meinrad Moser, Präsident des Bevölkerungsschutzverbands Zurzibiet gegenüber SRF.

Am Donnerstag hatte der Kanton Aargau wegen der Trockenheit folgende Mahnungen publiziert, die aber eben von den Gemeinden noch verschärft werden können:

  • Keine brennenden Raucherwaren und Zündhölzer wegwerfen
  • Bei starkem Wind im Freien nicht feuern (gefährlicher Funkenflug)
  • Im Wald nur in festen Feuerstellen feuern
  • Feuer nie unbeaufsichtigt lassen
  • Feuer immer vor Verlassen der Feuerstelle löschen und sich vergewissern, dass sowohl Feuer als auch Glut tatsächlich erloschen sind
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Der Natur und den Tieren zuliebe sollten wir auf Feuerwerk verzichten. Wir sollten die Luft nicht noch mehr verschmutzen. Nur leider werden viele nicht freiwillig auf das Geballer verzichten. Die Tiere würden es ihnen auch danken. Sie werden besonders gestresst. Warum künstlich noch alles aufheizen? Hoffe sehr, dass noch einige Verbote von den Kantonen für das Abbrennen des Feuerwerks kommen. Danke an alle, die da nicht mitmachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Für mich ist das kein Problem, wenn Feuerwerke überhaupt abgeschafft würden, Ich finde das Geklöpfe und den Gestank widerlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    So muss man es machen, alle leiden unter der Hitze un d Dürre und am Wassermangel und der Kanton gibt das OK für noch mehr Luftverschmutzung. Unter der Hitze leiden auch die Tiere, so werden sie noch mehr gestresst. Sind denn die Verantwortlichen der Lage bewusst oder sind dessen Hirne auch schon verdorrt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen