1. August: Im Aargau boomen die «Buure-Zmorge»

Seit 24 Jahren bieten Aargauer Höfe am 1. August sogenannte «Buure-Zmorge» an. In diesem Jahr öffnen rund 20 Betriebe ihre Türen. Das sind doppelt so viele wie im Vorjahr. Mit dem Rekord schraubt der Aargau als einziger Kanton auch die gesamtschweizerische Statistik nach oben.

Käse auf dem Buffet eines 1. August-Brunches Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für viele gehört neben dem Feuerwerk und einer Grillade auch ein «Buure-Zmorge» zum 1. August-Ritual. Keystone

Selbstgebackene Zöpfe, Konfitüre aus einheimischen Früchten oder Rösti mit Spiegelei und Speck: Das Buffet bietet viele Leckereien. Normalerweise veranstalten am 1. August rund zehn Aargauer Bauernhöfe ein sogenanntes «Buure-Zmorge». In diesem Jahr sind es doppelt so viele.

Das überrascht den Bauernverband. «Wir mussten zweimal hinschauen», sagt die Kommunikationsverantwortliche Cornelia Schmid. Insbesondere deshalb, weil die Anzahl in anderen Kantonen stabil ist. So zum Beispiel im Kanton Solothurn. Hier richten dieses Jahr 10 Höfe einen Brunch aus.

Insgesamt bieten in der Schweiz 360 Höfe ein solches Frühstück an. Das sind 10 mehr als im letzten Jahr. Für den Anstieg ist der Kanton Aargau also alleine verantwortlich.

«  Der Agro-Tourismus erlebt einen Boom.  »

Cornelia Schmid
Kommunikationsverantwortliche Bauernverband Aargau

Cornelia Schmid vom Bauernverband hat keine exakte Erklärung für den Boom im Kanton Aargau. Sie vermutet jedoch, dass immer mehr Bauern solche Anlässe als zusätzliche Einnahmequelle ansehen.

Ausserdem bestehe auch eine grosse Nachfrage: «Viele wollen wieder mehr regionale Produkte.»

Meistens sind die «Buure-Zmorge» fast ausgebucht. Damit rechnet der Aargauer Bauernverband auch in diesem Jahr.