Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn 1. Mai: Forderung nach sozialer Gerechtikeit im strömenden Regen

Bei garstigem Wetter haben in der Stadt Solothurn etwas mehr als 200 Personen für soziale Gerechtigkeit demonstriert. Der Umzug verlief lautstark aber friedlich. Auch in anderen Städten in den Kantonen Aargau und Solothurn gingen zahlreiche Menschen für Kundgebungen auf die Strasse.

Legende: Video 1. Mai Demonstration abspielen. Laufzeit 4:03 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 01.05.2015.

2011 nahmen tausend Personen am 1. Mai-Umzug in Solothurn teil. Kurz vor der Schliessung der Papierfabrik Biberist kämpften Angestellte und ihre Familien für ihre Arbeitsplätze. Verglichen mit damals ging 2015 nur ein Bruchteil auf die Strasse. Etwas mehr als 200 Personen dürften es dieses Jahr in der Stadt Solothurn gewesen sein.

Markus Baumann, Präsident des Solothurner Gewerkschaftsbundes, erklärt sich die kleinere Teilnehmerzahl vor allem mit dem Wetter und damit, dass der 1. Mai in diesem Jahr auf einen Freitag fiel. Viele Arbeiter haben offenbar das längere Wochenende einer Demonstration im strömenden Regen vorgezogen.

Oder hatte es auch deshalb weniger Teilnehmer, weil die Solothurner nach weiteren Betriebsschliessungen resigniert haben? Baumann: «An dieser Stelle muss ich die Leute einfach auffordern, 'Füdle' zu zeigen und hinzustehen. Es wäre wichtig. Weil gemeinsam bringen wir etwas zustande. Das hat man etwa bei der Scintilla in Zuchwil gesehen, wo es einen viel besseren Sozialplan gegeben hat. Auch wenn wir die Arbeitsplätze nicht retten konnten».

Rezepte gegen starken Franken in Kritik

An den 1.-Mai-Feiern im Kanton Aargau haben sich am Freitag mehrere Exponenten von Gewerkschaften und SP für soziale Gerechtigkeit und für einen Euro-Mindestkurs eingesetzt. Wegen des starken Frankens dürften die Arbeitsbedingungen nicht verschlechtert werden.
Die Schweizerische Nationalbank (SNB) müsse wieder einen Euro-Mindestkurs einführen, forderte Kurt Emmenegger, SP-Grossrat und Präsident des Aargauischen Gewerkschaftsbundes (AGB), an der 1.-Mai-Feier in Rheinfelden.
Mit Euro-Löhnen, Lohnsenkungen und Arbeitszeiterhöhungen könne das Problem des starken Frankens nicht gelöst werden. «Das ist wie wenn man mit Benzin ein Feuer löschen wollte», sagte Emmenegger laut Redetext. Die bürgerlichen Parteien versuchten, das Rad der Zeit zurückzudrehen.

Gegen «neoliberalen Irrsinn»

Cédric Wermuth, Co-Präsident der SP Aargau und Nationalrat, sagte in Aarau und Rheinfelden, dass Europa trotz der Finanzkrise von 2008 nicht vom «neoliberalen Irrsinn» befreit sei. Die Krise habe die Geister, die sie erschaffen habe, nicht erledigt, sondern ihnen neues Leben eingehaucht.
In der Schweiz würden die Rechte Schritt für Schritt abgebaut. Mit Blick auf alle Probleme der Welt sagte Wermuth: «Wir dürfen den Fatalismus, der unsere Gesellschaften ergriffen hat, nicht weiter zulassen.»

SP-Nationalrätin Yvonne Feri erinnerte an den Feiern in Baden und Muri daran, dass die Frauen ein grossen Teil der unbezahlten Arbeit leisten würden. Sie forderte Lohngleichheit. «Wir müssen zusammen am gleichen Strick ziehen und uns nicht auf den destruktiven Kampf der Geschlechter einlassen», redete Feri den Genossen und Genossinnen ins Gewissen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Ja, Herr Wermuth, wahrscheinlich ist es eben wegen Ihrem angeprangerten "neoliberalen Irrsinn", weshalb jährlich so viele Migranten (EU-Leute und Wirtschaftsflüchtlinge) in dieses "unsoziale" Land SCHWEIZ einwandern! Die klassenkämpferischen, linken Sprüche, die jedes Jahr weniger Büezer und Angestellte an roten Umzügen mittragen, ist wohl der grösste Widerspruch (Irrsinn), der in unserer wirtschaftlichen Voll-(eher über)-Beschäftigung am 1. Mai ertönt! Traum und Fakten sollte man unterscheiden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Meier, Thun
    Frau Feri stimme ich zu: Frau und Mann müssen am gleichen Strick ziehen statt sich auf den destruktiven Kampf der Geschlechter einzulassen. Bravo! Und der Aufruf geht an die richtige Adresse, nämlich rot-grün (direkte Verbündete der Feministinnen), welche den Geschlechterkampf stets propagierte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen