Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn 1000 Aargauer Wirbelwasserkraftwerke für Indien

Im Aargauischen Schöftland steht ein schweizweit einmaliges Wirbelwasserkraftwerk, betrieben von einer Genossenschaft. 2011 wurde sie vom Bundesamt für Energie mit dem «Watt d’or» ausgezeichnet. Jetzt konnten die Betreiber auch Schweizerisch-Indische Investoren von der Anlage überzeugen.

Legende: Video Inder wollen Aargauer Wasserkraftwerk abspielen. Laufzeit 5:06 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 21.07.2014.

In den nächsten 5 bis 10 Jahren sollen 1000 solche Kleinkraftwerke in Indien gebaut werden. Dafür wurde ein Indisch-Schweizerisches Joint-Venture gegründet. Die Wirbelwasserkraftwerke sollen komplett in Indien gebaut werden, in Lizenz.

Um sich das nötige Wissen dafür anzueignen, reisten Ende Juni drei Ingenieure aus Indien in den Aargau nach Schöftland. Vor Ort wurden Sie von den Betreibern der Anlage ausgebildet. Deepak Jaiswal, Ingenieur und Geschäftsmann sagt gegenüber Schweiz aktuell: «Es ist eine grossartige Sache. Mit dieser Anlage kann man mit relativ wenig Gefälle Strom produzieren. Das geht mit keinem anderen Wasserkraftwerk. So können wir auch kleine Flüsse zur Stromproduktion nützen.»

Wasserwirbelkraftwerk
Legende: In Indien sollen 1000 solcher Wasserwirbelkraftwerke gebaut werden. Zotloeterer (CC BY-SA 3.0) , Link öffnet in einem neuen Fenster

Strom für 30 Haushalte

Wirbelwasserkraftwerke funktionieren nach einem einfachen Prinzip. Das Wasser wird durch einen kleinen Abfluss in einem ca. 6.5 Meter breiten Becken geleitet. Dadurch entsteht ein Wasserwirbel, wie wenn man bei einer vollen Badewanne den Stöpsel raus zieht. Mitten im Wirbel wird ein Rotor platziert, der die Energie des Wasserwirbels aufnimmt und über einen Generator Strom produziert.

Das Pilotkraftwerk in Schöftland produziert Energie für 20 bis 30 Haushalte pro Jahr, je nach Wasserstand. Der Vorteil dieser Kleinkraftwerke ist, dass keine Staumauern gebaut werden müssen, die Anlagen werden direkt in den Fluss gebaut.In der Schweiz hat sich die Technologie noch nicht durchgesetzt. Das vor fünf Jahren in Schöftland erstellte Wirbelwasserkraftwerk ist nach wie vor das einzige in der Schweiz.

Kraftwerke scheitern an Restwassermenge

Grund dafür sind Probleme mit der Restwassermenge und die Fischverträglichkeit. Daniel Styger, Präsident der Genossenschaft, die das Kraftwerk betreibt sagt: «Wir haben den Aufwand unterschätzt, den es in der Schweiz braucht um ein solches Projekt zu realisieren. Schon bald sollen jedoch auch in der Schweiz weitere Kraftwerke gebaut werden. Und auch die Fischdurchlässigkeit werden wir erreichen.»

In Indien sollen die die Anlagen abseits der grossen Städte gebaut werden, so Deepak Jaiswal:«Wir haben viele abgelegene Ortschaften ohne Anschluss ans Stromnetz. Dort sind die Leute auf Dieselgeneratoren zur Stromproduktion angewiesen oder haben gar keinen Strom. An diesen abgelegenen Orten gibt es aber viele Gewässer. Diese wollen wir nutzen um Wirbelwasserkraftwerke zu bauen. So können wir die Bevölkerung mit Strom versorgen und ihren Lebensstandard verbessern.»

Richard Vögeli, selber Ingenieur und Investor für das Projekt in Indien sieht grosses Potential: «Wir gehen von einem Potential von15‘000 Megawatt für Kleinkraftwerke aus. Das entspricht einer Million solcher Wirbelwasserkraftwerke.»

Made in India

Die Kraftwerke sollen mit Schweizer Hilfe komplett in Indien produziert werden. Denn in der Schweiz kostet ein Wirbelwasserkraftwerk rund 200‘000 Schweizer Franken. Wird das Kraftwerk in Indien gebaut, kostet es nur geschätzte 75‘000 Franken. Insgesamt gehen die Geschäftsleute von einem Auftragsvolumen von mehreren Millionen Franken aus. Noch dieses Jahr sollen die beiden ersten Wirbelwasserkraftwerke in Indien gebaut werden. Im Moment sind acht Stadtorte in der engeren Auswahl für die beiden Pionieranlagen.

(Schweiz Aktuell 19:00 Uhr)

Heute in «Schweiz aktuell»

Sendungslogo von «Schweiz aktuell»

Mehr dazu sehen Sie in der Sendung «Schweiz aktuell» um 19.00 Uhr auf SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Lenz, Hauenstein
    Funktioniert wohl in Indien nur, wenn der ganze Trichter mit einem Maschengitter abgedeckt und dieses täglich gereinigt wird...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg von Reben, Hinterkappelen
    Auf der Seite des Bundesamts für Umwelt findet sich ein Faktenblatt zu den Wasserwirbelkraftwerken. Fazit (Zitat): "Die Wasserwirbeltechnologie hat in ökologischer, wirtschaftlicher und baulicher Hinsicht grosse Defizite. Der Gesamtwirkungsgrad ist sehr bescheiden, und die Technik ist noch nicht ausgereift. Eine gezielte Promotion dieser Anlagen ist derzeit nicht angebracht, ... " . Sind wir jetzt stolz darauf, die Technologie in die Entwicklungsländer abzuschieben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabienne Zen Gaffinen, Zürich
      Die Angaben auf dem erwähnten "Faktenblatt" basieren auf teilweise falschen sowie sehr alten Angaben resp. leider auch unrichtigen Annahmen. Alle Aussagen darauf basieren aus dem Jahr 2009 und sind schon lange nicht mehr gültig. In der Zwischenzeit ist viel passiert und entwickelt worden. Auch die EU unterstützt die Technologieweiterentwicklung seit langem. Diese Ergebnisse kommen auch den Entwicklungsländern wie Indien zugute - daher sind diese begeistert von der Wasserwirbel Cleantechnologie .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansruedi Bündli, 8180 Bülach
    Besser solche Projekte zu fördern, als ständig irgendwelche Staatliche Grosskonzerne zu hätscheln. War selber in Indien, und da gibt es wirklich viele Flüsse. Das ist richtige Entwicklungshilfe - Hilfe zur Selbsthilfe, mit einer einfachen und guten Technik, mit einem positiven Nebeneffekt für das Klima.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen