Zum Inhalt springen
Inhalt

180-jähriger Baum Giger Linde in Tegerfelden kann doch nicht gerettet werden

Die Linde in Tegerfelden: Die Giger Linde steht auf freiem Feld, an der Hauptstrasse zwischen Würenlingen und Tegerfelden. Sie ist fast 200 Jahre alt. Die Gemeinde betitelt den Baum als sa­gen­um­wo­ben Giger Linde. Sie ist in der Bevölkerung beliebt. Wurde aber irgendwann krank. Rund um die Linde gibt es eine Sage aus der Region. Die Sage eines Jungen, der hier Geige (Gige) spielte.

Die Sage der Geiger-Linde

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Die Sage der Geiger-Linde

Mit dem Baum ist eine alte Tegerfelder Sage verknüpft. Ein armer Bub nahm Geigenunterricht. Beim Baum oder auf dem Baum fröhnte er seinem Hobby, erklärt der Tegerfelder Gemeindeammann Lukas Baumgartner gegenüber SRF. Unter dem Baum zogen Handelsleute nach Zurzach. Sie gaben dem Bub Geld. Dieser wurde reich und konnte sich später ein Restaurant kaufen. Dort trieb er aber Unfug, mischte den Wein mit Wasser, zum Beispiel. Dadurch wurde er noch reicher und auch angesehener. Nach seinem Tod wurde er zu einem Geist. Der Sage nach sei dieser Geist in einer Flasche eingefangen worden. Die Flasche sei im Baumstamm «auf Mannshöhe» eingebaut worden. Das kläre sich nun beim Fällen der Linde, sagt Gemeindeammann Baumgartner.

Der Rettungsversuch: Ein Baumpfleger kümmert sich seit einigen Jahren um die kranke Linde. Totholz wurde aus der Baumkrone entfernt, im Sommer wurde zusätzlich gewässert, sogar Impfungen mit Mykorizza - einem Pilz zur besseren Nahrungsaufnahme - wurden mehrfach durchgeführt. Und der Belag der Kantonsstrasse wurde zerschnitten, damit das Wasser besser zu den Wurzeln fliessen kann.

Linde in Tegerfelden
Legende: Alex Moser/SRF

Doch die Giger Linde litt weiter. Man wisse nicht genau, woran das liege, beklagte sich der Gemeindeammann im 2016 gegenüber SRF. Die Krankheitsursache ist immer noch nicht klar.

Die Linde wird gefällt: Die Linde ist nicht mehr zu retten, schreibt nun die Gemeinde. Am 17. November wird sie gefällt. «In einer feierlichen Zeremonie» wird im Anschluss eine neue Linde gepflanzt. Ein Shuttle-Service ist organisiert. Wer will darf an jenem Tag ein Stück Holz der Giger Linde als Andenken nach Hause nehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Astrid Etter (Raja)
    Da kommen einem ja fast die Tränen wenn man liest was man da alles probiert hat und auch wie Sie jetzt gefällt wird und wieder eine neue gepflanzt wird. Da können sich einige ein Beispiel daran nehmen was man tut für "nur" einen Baum, wirklich wunderbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen