Peter Moor: «SRG ist die andere Stimme neben den Wanner-Medien»

Auch 30 Jahre nach der Gründung des Regionaljournals Aargau Solothurn habe die Trägerschaft noch ihre Berechtigung, ist der Präsident der SRG Aargau Solothurn, Peter Moor, überzeugt. Statt für die Gründung zu weibeln, gelte es heute, die SRG als andere Stimme zu stärken.

Peter Moor Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mit dem Monopol des Wanner-Konzerns brauche es die SRG besonders, findet Peter Moor, Präsident der SRG Aargau Solothurn. zvg

Bei der Gründung des Regionaljournals Aargau Solothurn war die SRG Aargau Solothurn massgeblich beteiligt. Einer ihrer Zwecke lautet denn auch dafür zu schauen, dass die Kantone Aargau und Solothurn in den elektronischen Medien «eine angemessene Berücksichtigung» erfahren.

Diese Aufgabe habe sich heute verändert, sagt Peter Moor, Präsident der SRG Aargau Solothurn. Heute sei es wichtig, dass die SRG als «andere Stimme» gestärkt werde: «Man ist sich bewusst, man hat eine Monopol-Situation, nicht der SRG, sondern des Wanner-Konzerns, der auf allen Ebenen, alle Medien dominiert. Und hier ist die SRG extrem wichtig.»

Rückmeldungen des Publikums

Daneben will die SRG auch eine Brücke bilden zwischen dem Publikum und den Journalistinnen und Journalisten bei SRF. Da helfe unter anderem die Programmkommission, die sich über die Sendungen des Regionaljournals oder von Schweiz Aktuell äussert.