Zum Inhalt springen
Inhalt

30 Jahre Regionaljournal Vor 30 Jahren: Solothurner Regierung unter Korruptionsverdacht

Hat die AKW-Lobby versucht, Schweizer Politiker mit einer Gratis-Reise zu beeinflussen? 1983 sorgte der Fall des sogenannten «Spanien-Reisli» über die Landesgrenzen hinweg für Aufsehen. Für die Solothurner Regierung hatte die Reise Folgen: Sie musste sich 1984 vor dem Richter verantworten.

Zeitungsausschnitt aus dem Magazin Der Spiegel
Legende: Das «Spanien-Reisli» der Solothurner Regierung sorgte auch im Ausland für Schlagzeilen, etwa im deutschen «Spiegel». SRF

Aussergewöhnliches ereignete sich am 5. Januar 1984 in Solothurn: Die gesamte Regierung und der Staatsschreiber mussten sich vor dem Richter verantworten. Der Vorwurf: die Regierung habe ein Geschenk angenommen, das sie hätte ablehnen müssen.

Beim Geschenk handelte es sich um das sogenannte «Spanien-Reisli». Zum zehnten Geburtstag des AKW Gösgen hatten sich die AKW-Betreiber etwas Besonderes einfallen lassen: Sie luden Prominenz aus Politik und Wirtschaft zu einer mehrtägigen Reise nach Madrid ein - gratis.

Privilegien-Filz war lange gang und gäbe

Die Einladung kam gut an. Mehrere Mitglieder der Zürcher Stadtregierung nahmen an der Reise teil, ein Regierungsrat des Kantons Bern, der Solothurner Bundesrat Willi Ritschard, sowie die gesamte Solothurner Regierung.

Lange Zeit waren solche Geschenke der Wirtschaft an die Politik gang und gäbe in der Schweiz. Das deutsche Magazin «Spiegel» schrieb dazu 1983: «Die Kleinräumigkeit sowie die enge Verflechtung von Politik und Wirtschaft lassen in der Schweiz einen Privilegien-Filz spriessen, der andernorts die Gerichte beschäftigen würde. Doch die Öffentlichkeit erfährt nur selten davon».

Der Anfang einer neuen politischen Kultur

Der Prozess gegen die Solothurner Regierung endete mit einem Freispruch. Der Richter argumentierte, es sei nicht bewiesen, dass die vom AKW Gösgen bezahlte Spanien-Reise die Regierung in irgendeiner Weise beeinflusst habe.

Trotz des Freispruchs hatte der Fall grosse Auswirkungen auf die politische Kultur in der Schweiz. Das «Spanien-Reisli» wurde zum Symbol, zum Warnsignal für die Politiker, nicht jedes auffällige Geschenk gedankenlos anzunehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.