Zum Inhalt springen
Inhalt

Bahnverkehr 3327 Meter Lärmschutzwände und neue Weichen: mehr Zug im Aargau

Vor etwa einem Jahr haben die SBB das Projekt angekündigt, nun liegen laut dem Aargauer Amtsblatt die Pläne ab Montag auf: An der Strecke Rupperswil–Mägenwil, aber auch an der Linie Brugg–Baden wird in den nächsten Jahren viel gebaut. Es geht um S-Bahnen, Güterzüge und Lärm.

S-Bahn rauscht vorbei
Legende: Viele Pendler aus dem Aargau nutzen die Heitersberglinie nach Zürich - täglich. Keystone

Das Problem: Die Heitersberg-Linie zwischen Aarau und Zürich ist vor allem auf dem Streckenabschnitt Rupperswil–Lenzburg–Mägenwil ständig überlastet. Güter- und Personenzüge kommen sich vor allem in den Stosszeiten in die Quere.

Die Lösung: Die SBB wollen Güterzüge von der Heitersberglinie auf die Linie Baden-Brugg verschieben. Künftig fahren die Güterzüge auf der Ost-West-Linie vom Ranigerbahnhof Limmattal also über Neuenhof–Baden–Turgi–Brugg–Holderbank–Rupperswil.

Ausschnitt aus dem Streckenplan der SBB
Legende: Die Linie Rupperswil-Lenzburg-Dietikon (im hellen Feld unten) wird entlastet, die Linie Brugg-Baden (oben) belastet. zvg/SBB

Allerdings: Auf dieser Linie fuhren bisher auch die Güterzüge der Nord-Süd-Route aus dem Bözberg-Tunnel heraus zum Rangierbahnhof Limmattal. Neu werden sie über Brugg nach Birr und dann auf einem neuen Geleise nach Mägenwil geführt. Dann können sie durch den Heitersbergtunnel ins Limmattal.

Wichtig dabei: Sie fahren zwar neu auf der Heitersberglinie, aber sie umfahren eben das Nadelöhr in der Region Lenzburg. Die Strecke zwischen Mägenwil und Rupperswil wird also massiv vom Güterverkehr entlastet.

Der Vorteil: Profitieren werden davon vor allem Pendlerinnen und Pendler, die aus dem Raum Aarau und Lenzburg Richtung Zürich müssen. Ab 2022 fährt die S3 gemäss den SBB-Plänen nämlich im Halbstundentakt – zumindest in den Stosszeiten.

Lärmschutzwand an einer Bahnlinie
Legende: Auf der Bahnlinie Rupperswil-Brugg-Baden fahren künftig mehr Güterzüge: Deshalb braucht es neue Lärmschutzwände. Keystone

Der Nachteil: Anwohnerinnen und Anwohner an der Bahnlinie Baden-Brugg müssen mit mehr Güterzügen und damit auch mit mehr Lärm leben. Allerdings gehören zum Projekt auch unzählige Lärmschutzmassnahmen. Insgesamt bauen die SBB Lärmschutzwände auf einer Länge von 3327 Metern. Dazu werden insgesamt 439 Fenster in Wohnhäusern durch Lärmschutzfenster ersetzt.

Der Zeitplan: Ab Montag liegen die Pläne für die neuen Weichen (Gexi) in den Gemeinden der Region Lenzburg auf, gleichzeitig werden auch die Pläne der Lärmschutzmassnahmen in allen betroffenen Gemeinden aufgelegt. Dann können beim Bundesamt für Verkehr noch Einsprachen gemacht werden.

Die SBB rechnen mit einem Baustart im Jahr 2019. Auf den Fahrplanwechsel 2022 hin sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Das Projekt kostet rund 150 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Das vorgesehene Land für das Verbindungsgleis Birr-Mägenwil, wurde schon beim Bau der Heitersberglinie Mägenwil-Killwangen reserviert (gekauft), um dieses Projekt für die Güterzugs-Umfahrungen einmal zu realisieren! Nun, nach dem bald 10'000'000 Menschen in unserem engen. kleinen Ländchen wohnen, sind die SBB gezwungen, zu handeln (das Projekt zu realisieren)! Diese Entflechtung bringt unter dem Strich für alle Beteiligten (Anwohner, der Wirtschaft und Zugspassagiere) mehr Vor- als Nachteile!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen