Zum Inhalt springen

Header

Video
Gedenken an den Swissair-Absturz vor 50 Jahren in Würenlingen
Aus Schweiz aktuell vom 21.02.2020.
abspielen
Inhalt

50 Jahre nach Bomben-Attentat Mehrere hundert Menschen gedenken der Tragödie von Würenlingen

Das Bomben-Attentat jährte sich zum 50. Mal. Angehörige und Zeitzeugen haben vor Ort der Tragödie gedacht.

50 Jahre nach dem Bomben-Attentat auf ein Swissair-Flugzeug in Würenlingen gedachten mehrere hundert Menschen den Toten. Die Feier wurde von einem der damaligen Gemeinderäte und vom Sohn des Piloten organisiert. Grussworte an die Angehörigen und Freunde der Opfer richteten auch der Aargauer Regierungsrat Jean-Pierre Gallati und der Botschafter Israels in der Schweiz.

Mann am Rednerpult
Legende: Mehrere Redner erinnerten an das Attentat. Im Bild der israelische Botschafter in der Schweiz, Jacob Keidar. SRF

Musikalisch begleitet wurde die Feier durch Dudelsackklänge und den Synagogenchor der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich. Am Gedenkstein im Wald von Würenlingen wurden mehrere Kränze niedergelegt und 47 Kerzen angezündet – eine für jedes Opfer des Flugzeugabsturzes. Ein katholischer Seelsorger und ein reformierter Pfarrer beteten, auch wurde ein jüdisches Totengebet vorgetragen.

Video
Das Drama von Würenlingen: Bombe an Bord von SR330
Aus SRF WISSEN vom 27.02.1970.
abspielen

Die Gedenkfeier erinnert an den bislang grössten Terroranschlag in der Geschichte der Schweiz – das Bombenattentat auf eine Swissair-Maschine am 21. Februar 1970. Das Flugzeug vom Typ Convair CV-990 «Coronado» stürzte in den Wald beim aargauischen Würenlingen. Alle 47 Insassen kamen ums Leben. Die Maschine war auf dem Weg von Zürich nach Tel Aviv, die Bombe explodierte kurz nach dem Start.

Trümmer im Wald, Menschen stehen herum.
Legende: Die Absturzstelle liegt nur ein paar hundert Meter neben dem Atomforschungsreaktor Würenlingen. Keystone

Noch immer sind verschiedene Hintergründe dieses Verbrechens ungeklärt. Die Ermittlungen ergaben, dass die Volksfront für die Befreiung Palästinas hinter dem Attentat stand. Eigentlich hatten die Täter eine El-Al-Maschine treffen wollen. Doch die verhängnisvolle Sprengladung wurde aufgrund einer Flugplanänderung von der Swissair transportiert. Zu einem Prozess gegen die beiden Hauptverdächtigen ist es nie gekommen.

Loch im Wald.
Legende: Die Maschine stürzte in einen Wald im aargauischen Würenlingen. Keystone

1995 nahm die damalige Bundesanwältin Carla Del Ponte das Verfahren wieder auf und erklärte den Fall für unverjährbar. Das Verfahren wurde aber 2000 eingestellt. 2016 wiesen «NZZ» und «Beobachter» auf einen FBI-Bericht aus dem Jahr 1970 hin, der den Sachverhalt anders darstellte. So sollen zwei Westdeutsche an der Tat beteiligt gewesen sein, und die Paketbombe soll in Zürich und nicht in München aufgegeben worden sein.

Schwarzweiss-Bild einer Halle mit Trümmern.
Legende: Die Trümmer der Maschine in der Swissair-Werft in Kloten, aufgenommen am 12. März 1970. Keystone

Auf Betreiben von Arthur Schneider, dem früheren Gemeindeammann von Würenlingen, prüfte die Bundesanwaltschaft, ob sie das Verfahren wieder eröffnen soll. Die Prüfung des Dokuments ergab aber schliesslich, dass dieses nicht reicht, um das Strafverfahren wieder aufzunehmen oder ein neues Strafverfahren zu eröffnen. Überdies sei das Verfahren verjährt, befand die Bundesanwaltschaft.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 17:30 Uhr, gutm;hahw; braa

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.