Aargau: 60 Millionen für die Berufsbildung im Gesundheitswesen

Der Regierungsrat will in Suhr die Fachschule für Gesundheit und Soziales total erneuern. Dafür will er vom Grossen Rat mehr als 60 Millionen Franken. Der Baustart ist für 2017 vorgesehen. Bis dann soll das Gebäude weiter als Asylunterkunft genutzt werden.

Visualisierung Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: So soll die Höhere Fachschule Gesundheit und Soziales nach der Wiedereröffnung 2020 aussehen. zvg

Südallee 22 in Suhr – das ist ein älterer Komplex, gekennzeichnet durch verschiedene Gebäude. Markant ist das grosse Schwesternhaus, das heute Asylbewerber beherbergt.

Das von der Regierung ausgearbeitete Bauprojekt will einen Teil der Gebäude abreissen und andere sanieren. Dadurch soll, so die Regierung, eine «funktionale Einheit» entstehen.

Die reinen Baukosten belaufen sich auf 49 Millionen Franken. Es kommen aber zusätzliche Kosten dazu. Während der Bauzeit muss nämlich der Schulbetrieb ausgelagert werden. Deshalb rechnet die Regierung mit Gesamtkosten von rund 62 Millionen Franken.

Asylunterkunft wird länger betrieben

Zusatzinhalt überspringen

Fachschule Gesundheit

Die Höhere Fachschule Gesundheit und Soziales in Suhr bietet Ausbildungen in Pflege, Operationstechnik und Sozialpädagogik an. Die Schule wurde 1933 errichtet. Sie hat heute 720 Studierende. Die heutigen Raumverhältnisse sind prekär. Die Schule ist viel zu klein.

Bis Mitte März können Parteien und Organisationen nun sagen, was sie von der Vorlage der Regierung halten. Im Herbst 2015 soll der Grosse Rat dann über den Baukredit entscheiden. Läuft alles nach Plan, ist der Baubeginn 2017. Im Jahr 2020 soll die neue Gesundheitsschule eröffnet werden.

Der Wohnturm der Schule (Schwesternhaus) wird seit August 2013 als Asylunterkunft genutzt. Ursprünglich war die Zwischennutzung bis 2015 befristet. Neu soll die Asylunterkunft aber bis 2017, also bis zum Beginn der Bauarbeiten, betrieben werden.

Kanton und Gemeinderat haben sich darauf verständigt, dass nicht mehr als 140 Personen im Turm untergebracht werden. Momentan leben 124 Asylbewerber in der Unterkunft.