Aargau an der Olma: modern und doch traditionell

Als diesjähriger Gastkanton der Olma in St. Gallen will sich der Aargau von seiner traditionellen und modernen Seite zeigen. Der Auftritt des «Rüeblikantons» an der grössten Publikumsmesse der Schweiz steht unter dem Motto «Menschen machen Zukunft».

Urs Hofmann Landammann Kanton Aargau Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Landammann Urs Hofmann stellte am Donnerstag den Auftritt des Aargaus an der Olma vor. MARIO GUTKNECHT/SRF

Der Kanton Aargau sei für viele Ostschweizer ein «unbekanntes Wesen», sagte Olma-Direktor Nicolo Paganini am Donnerstag in Aarau vor den Medien. Diesen Zustand will der «Rüeblikanton» Aargau mit seinem Gastauftritt an der 73. Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung vom 8. bis 18. Oktober in St. Gallen ändern.

«  Der Aargau ist ein Kanton, welchen die St. Galler nicht vertieft kennen. »

Thomas Scheitlin
Stadtpräsident St. Gallen

Zusatzinhalt überspringen

Fakten zur Olma

  • 8 Messehallen
  • 623 Aussteller
  • 14 Restaurants mit 3000 Sitzplätzen
  • 2014: 375'000 Besucher

Der Auftritt werde zwar die traditionellen Erwartungen des Publikums wie Landwirtschaft, Brauchtum und Folklore erfüllen, sagte der Aargauer Landamman Urs Hofmann. Der Aargau präsentiere sich gleichzeitig aber als moderner, dynamischer und zukunftsgerichteter Arbeits-, Wohn-, Lebens- und Naturraum.

In einem multimedialen Rundgang stellen sich Aargauer Persönlichkeiten selber vor und erzählen ihre Geschichten. Mit dabei sind etwa der Schriftsteller Klaus Merz und die in den Aargau zugezogene Walliser Sängerin Sina. Auf Riesenbilderbüchern sind unter anderem die Landschaften des Mittellandkanton zu sehen.

In einer weiteren Ausstellung informiert der Gastkanton über seine seit zwei Jahrzehnten forcierten Anstrengungen zum Schutz der Auen, der natürlichen Überflutungsgebieten entlang der grossen Flüsse. Auch die Landwirtschaft des «Rüeblilandes» will sich im besten Licht zeigen.

«  Die Olma ist auch ein Fest, und wir wollen etwas zum Fest beitragen. »

Urs Hofmann
Landammann Aargau

Werbeplakat der Olma mit einem Bild von Karotten Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Werbeplakat für die Olma passt bestens zum Gastkanton. MARIO GUTKNECHT/SRF

Am offiziellen Tag (Samstag, 10. Oktober) steht der Umzug mit Festakt in der Olma-Arena auf dem Programm. Mehr als 1600 Teilnehmende bestreiten die Aargauer Revue unter der inoffiziellen Kantonshymne «Im Aargäu sind zwöi Liebi».

Den Olma-Gastauftritt lässt sich der Aargau 1,5 Millionen Franken kosten. Das Geld stammt aus dem kantonalen Swisslos-Fonds.

Der Aargau ist nach 1971 und 1994 zum dritten Mal als Gastkanton in der Ostschweizer Metropole präsent. Es gebe Traditionelles wie Säulirennen und Schwingfest sowie Neues, hielten die Olma-Organisatoren vor den Medien fest. So stellt die Themenwelt «Erlebnis Nahrung» in diesem Jahr das Gemüse in den Mittelpunkt - ganz mit Blick auf den Gastkanton: «Dem Rüebli aufs Kraut geschaut.»