Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Ein Güllenanhänger von hinten photographiert verspritzt Gülle
Legende: Wenn Bauern güllen, dann gelangt ein kleiner Teil davon aus ins Grundwasser Keystone
Inhalt

Aargau Solothurn Aargau hat ein Nitrat-Problem: Bauern wehren sich

Eigentlich wollte der Kanton Aargau den Nitratgehalt im Trinkwasser bis 2015 auf unter 25 Milligramm pro Liter senken. Dieses Ziel, wird jedoch deutlich verfehlt. Rund ein Viertel der Aargauer Trinkwasserfassungen weisen einen höheren Wert auf. Sind die Bauern und ihr Dünger schult?

Wir müssen wohl schauen, dass wir in Trinkwasser-Bereichen auf Wiesland setzen, statt auf Ackerbau.
Autor: Alda BreitenmoserAmt für Verbraucherschutz Aargau

2015 soll das Aargauer Trinkwasser einen tieferen Nitratgehalt haben. Dies war das Ziel der Gewässerschutzstrategie, die die Aargauer Regierung im Jahr 2005 verabschiedet habe. Seither hat sich der Nitratgehalt im Trinkwasser jedoch nur geringfügig verändert. Das Ziel wurde deutlich verfehlt.

Konflikt mit der Landwirtschaft

Der hohe Nitratgehalt ensteht durch die intensive Landbewirtschaftung der Bauern. «Eine Lösung wäre, dass man dort wo man Trinkwasser nutzt, vor allem Wiesland und keine Ackerflächen hat», erklärt Alda Breitenmoser vom Amt für Verbraucherschutz. Dazu braucht es Verhandlungen mit der Landwirtschaft.

Aus Sicht des Aargauischen Bauernverbands ist der Wert von 25 mg Nitrat pro Liter zu tief angesetzt. «Es handelt sich hier um ein Umweltziel - mit einem höheren Nitratgehalt ist die Gesundheit nicht gefährdet», erklärt Ralf Bucher vom Bauernverband. In der EU beträgt der Toleranzwert 50 mg pro Liter. Der Bauernverband ist jedoch vor allem an Orten, wo der Nitratgehalt höher als 40 mg pro Liter ist, bereit mit dem Kanton einen tieferen Gehalt zu erreichen.

Das Aargauer Ziel ist ein Umweltziel. Das hat nichts mit Gesundheitsüberlegungen zu tun. Die EU-Werte sind viel höher.
Autor: Ralf BucherSekretär Bauernverband Aargau

Nitrat ist für Kleinkinder problematisch

Rund ein Viertel der Trinkwasserfassungen weist einen höheren Wert als die gewünschten 25 mg pro Liter aus. Problematisch sind aber vor allem die Fassungen, die den lebensmittelrechtlichen Toleranzwert von 40 mg pro Liter überschreiten. In diesen Gebieten dürfen beispielsweise keine Schoppen für Babies aus Trinkwasser zubereitet werden. Für Erwachsene besteht keine Gefahr.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Schenk , Aarau
    Liebe Bauern, wenns um Vorteile sprich Grenzwerte von der EU geht sofort auf EU Niveau anpassen. Wenns zum Nachteil von Euch Subventionsjägern geht, ja nicht mit der EU vergleichen. Ihr seit einfach super tolle Kerle :-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Müller , Wangen
    Die subventionierte Vergiftung geht weiter...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran , Basel
    Eine riesen Sauerei, diese Gülle. Das weiss man aber schon seit Jahrzehnten. Getan wurde einfach nix. Wie so oft, wenn es darum geht eine Lobby zu schützen. Anstatt die Scheisse wahllos auf Wiesen und Äcker zu verstreuen, sollte man diese Energie nutzen und Gas daraus gewinnen. Mit der Energie der Kuhscheisse könnte man Strom, Treibstoff und Brennstoff erzeugen. Anstatt gross den AKW Ausstieg (wann, in 50 Jahren?) zu propagieren, sollten die Politiker günstige Alternativen schaffen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen