Aargau unterstützt syrische Flüchtlinge mit Lotteriegeldern

Wenn jemand Lotto spielt, fliessen die Einnahmen aus seinem Loskauf teilweise an die Kantone. Diese können mit diesem Geld gemeinnützige Projekte unterstützen. Der Aargau überweist nun ein Teil seiner Lotteriegelder ans Rote Kreuz.

Ein Knabe trägt ein Kleinkind. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Aargau spendet 100‘000 Franken für syrische Familien. Keystone

Der Kanton Aargau spendet als Nothilfe 100'000 Franken für die syrischen Flüchtlingsfamilien und deren Gastfamilien in Syrien und in Libanon. Das hat der Regierungsrat entschieden. Das Geld stammt aus dem kantonalen Swisslos-Fonds.

Die Summe wird dem Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) überwiesen, wie die Aargauer Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Das SRK sei schon seit langer Zeit in der Region tätig und gehöre zu den wenigen Institutionen, die in Syrien Zugang zu den umkämpften sowie kritischen Zonen des Landes hätten.

Mit dieser Spende führt der Kanton Aargau seine Anstrengungen weiter, mit Mitteln aus dem Swisslos-Fonds einen Beitrag zur Linderung der Not bei humanitären Katastrophen im Ausland zu leisten.

Video «Aleppo – Ort des Schreckens» abspielen

Aleppo – Ort des Schreckens

6:07 min, aus 10vor10 vom 18.8.2016