Aargau: Violetter Postscheck gehört der Vergangenheit an

Die Steuerrückerstattung im Kanton Aargau wird einfacher. Das bisherige Verfahren mit dem violetten Postscheck fällt weg. Zu viel bezahlte Steuern werden im Aargau neu direkt auf ein Konto überwiesen. Der mühsame Gang zur Post fällt weg.

Bisher hat man jeweils einen violetten Scheck erhalten. Mit diesem konnte man das zu viel bezahlte Geld auf der Post auszahlen lassen. Mit dem Bargeld musste man jeweils weiter zur Bank und das Geld auf das eigene Konto wieder einzahlen. Bei grösseren Beträgen war das Verfahren noch komplizierter: Beträge über 300 Franken konnten nicht auf jeder beliebigen Poststelle, sondern nur bei einer der eigenen Domizilpoststellen abgeholt werden.

Umstellung wurde zweimal verschoben

Der Aargauer Steueramtschef Dave Siegrist ist froh, dass es für die Steuerzahler jetzt einfacher wird: «Wir hatten immer wieder Anrufe und Briefe von Leuten, die sich beklagt haben über das doch eher komplizierte Verfahren.»

Postschalter Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Steuerrückerstattung am Postschalter gehört auch im Aargau bald der Vergangenheit an. Keystone

Geplant gewesen sei eine Änderung des Verfahrens eigentlich schon länger. Man habe aber in den letzten zwei Jahren kein Budget gehabt für die Umstellung auf die bargeldlose Zahlung, ergänzt Siegrist: «Wir mussten eine Investition von 650 000 Franken machen, um unsere Systeme anzupassen.» Weil in den letzten Jahren die gesamte Steuerinformatik umgestellt wurde,  habe man die Umstellung auf  «Bargeldlose Rückerstattung» zurückstellen müssen.

Wechsel in zwei Schritten

Die direkte Überweisung wird ab Februar 2013 für die Rückerstattung zu viel bezahlter direkter Bundessteuern verwendet. Bei den kantonalen Steuern wird das neue Rückerstattungsverfahren im Juli 2013 eingeführt.