Zum Inhalt springen

Neue Studie Aargauer Frühenglisch ist ein Erfolg

Die Einführung des Englischunterrichts ab der 3. Klasse an der Aargauer Volksschule habe sich etabliert und könne als Erfolg gewertet werden. Diese Schlussfolgerungen zieht das kantonale Bildungsdepartement aus einem Bericht externer Fachleute.

Union Jack im Schulzimmer
Legende: Bericht zeigt: Die Einführung des Englischunterrichts ab der 3. Klasse an der Aargauer Volksschule ist ein Erfolg. Keystone

Die Lernziele im Sprechen und Schreiben würden weitgehend erreicht, teilte das Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) am Dienstag mit. Seit August 2008 wird im Aargau ab der 3. Primarschulklasse Englisch unterrichtet.

Ein wichtiger Schritt zur Umsetzung der Sprachenstrategie der Kantone sei gemacht, wonach schweizweit ab der Primarschule eine zweite Landessprache und Englisch unterrichtet werden sollten.

Das BKS stützt sich bei seiner Einschätzung auf einen Bericht des Instituts für Bildungsevaluation. Der Bericht halte fest, dass die Ziele des Lehrplans zu Beginn der 6. Klasse, Mitte der 8. Klasse und Ende der 9. Klasse weitgehend erreicht und zum Teil übertroffen würden, heisst es in der Medienmitteilung.

Weniger Erfolg an Realschule

Erwartungsgemäss bestünden Unterschiede zwischen den Leistungstypen. So erreichten am Ende der Bezirksschule nahezu alle Schülerinnen und Schüler in allen vier Kompetenzbereichen (Sprechen, Schreiben, Leseverständnis, Hörverständnis) die Ziele des Englischlehrplans.

Der Erfolg an der Sekundarschule liege je nach Kompetenzbereich zwischen 93 und 85 Prozent und an der Realschule zwischen rund 70 und 50 Prozent.

Mit zunehmendem Alter der Schülerinnen und Schüler würden die Fremdsprachen schneller gelernt, schreibt das BKS weiter. Der Lernzuwachs von der 6. bis zur 9. Klasse sei überdurchschnittlich gross. Dies gelte besonders für die Bezirksschule mit höheren Leistungsansprüchen. Die Realschule erreiche bloss einen knapp durchschnittlichen Wert.

Eine höhere Anzahl Unterrichtslektionen führe in der Tendenz zu höheren Kompetenzen. Der Vergleich mit dem Kanton Solothurn, wo der Englischunterricht zum Erhebungszeitpunkt erst in 7. Klasse einsetze, zeige am Ende der Volksschule klare Vorteile für die Schülerinnen und Schüler im Aargau.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Bei den genannten vier Kompetenzbereichen ist mir das "Hörverständnis" aufgefallen. Äusserst wichtig - und zu meiner Zeit krass vernachlässigt; wurde jedenfalls nie geprüft! Eigenartigerweise habe ich damit heute v.a. bei perfekt gesprochenem "Oxford-English" grosse Mühe: Das klingt in meinen Ohren wie ein wunderschöner Klangteppich, dem ich aber den Sinn nur schwer entnehmen kann. Wenn heute das Hörverständnis tatsächlich vermittelt und auch geprüft(!) wird, wäre dies ein grosser Fortschritt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen