Aargauer Juso will Stimmrechtsalter 16

Im Kanton Aargau soll das Stimmrechtsalter von 18 auf 16 Jahre gesenkt werden. Das will eine am Freitag lancierte Volksinitiative erreichen. Die Kantonsverfassung soll entsprechend geändert werden. Hinter der Initiative stehen die Jungsozialisten Aargau und die Klasse 3A der Bezirksschule Buchs.

Hinter dem Volksbegehren stehen vor allem Exponenten der Jungsozialisten Aargau. Die Initiative «Stimmrechtsalter 16» ist am Freitag im kantonalen Amtsblatt publiziert worden.

Mia Gujer, die Präsidentin der Aargauer Juso, präzisiert gegenüber dem SRF-Regionaljournal, dass nicht die Juso direkt hinter dem Anliegen stehe: «Eine Bezirksschulklasse aus Buchs hat die Juso angefragt, wie sie eine solche Initiative lancieren könnten.» Daraufhin habe sich die Juso zusammen mit den Schülerinnen und Schülern an die Ausarbeitung gemacht.

Das Stimmrechtsalter 16 könne das Interesse an politischen Inhalten wecken, schreibt die Juso in einer Medienmitteilung. Auch könne der Generationenvertrag und das Verantwortungsbewusstsein gegenüber politischen Handlungen gestärkt werden. Jugendliche sollten an den Rechten und Pflichten ihres Lebens beteiligt werden, hält Klassenlehrerin Bettina Rahn fest.

Jugendliche vor Bundeshaus mit Plakat "Stimmrechtsalter 16" Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Juso forderte bereits vor Jahren auf nationaler Ebene ein Stimmrechtsalter 16. Keystone (Symbolbild)

Nun beginnt die Sammlungsfrist. Innerhalb eines Jahres müssen 3000 gültige Unterschriften von Stimmberechtigten gesammelt werden. Die Schulklasse habe damit bereits begonnen.

Ende 2014 hatte der Grosse Rat eine Motion mit der gleichen Forderung mit 61 zu 56 Stimmen abgelehnt. Der Regierungsrat war bereit gewesen den Vorstoss aus den Reihen von SP, Grünen, GLP und EVP als weniger verbindliches Postulat entgegenzunehmen und einen Bericht des Bundesrates abwarten.