Kunstturnen: Team-SM Aargauer Kunstturner verlieren gegen Zürich

An der Mannschafts-Schweizermeisterschaft im Kunstturnen können die Aargauer den Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen. Sie müssen sich den Zürchern geschlagen geben. Bereits nach den ersten zwei von sechs Geräten hatten die Aargauer keine Chance mehr auf den Sieg.

Den Aargauern Kunstturnern Oliver Hegi, Christian Baumann, Andreas Gribi und Noe Seifert misslang der Auftakt an der Mannschafts-Schweizermeisterschaft in Bülach. Bereits nach zwei von sechs Geräten war klar, dass es nicht zur Titelverteidigung reichen wird. Das Team Zürich gewann vor den Teams Aargau und Ostschweiz. In den letzten sieben Jahren machten die Zürcher und Aargauer die Siege immer unter sich aus.

Der Kunstturner Christian Baumann turnt am Barren seine Übung Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Christian Baumann am Barren Der Aargauer Kunstturner an der Schweizer Meisterschaft in Morges. Keystone

Zufrieden mit Platz zwei

Alle Mannschaften waren mit ihren Top-Turnern angetreten. Deshalb waren die Aargauer Turner und der Trainer auch mit dem zweiten Platz zufrieden: «Zürich war zu stark. Aber wir haben gut gekämpft», sagt der Kunstturn-Trainer des Aargauischen Kunstturnverbands Nikolay Maslennikov.

Auch Turner Christian Baumann findet, dass der Teamgeist bei den Aargauern gestimmt habe: «Wir haben uns gegenseitig motiviert und unterstützt.» Den Fehlstart konnten die Aargauer aber nicht mehr wettmachen.

Das Männer-Team aus Solothurn klassierte sich an der Kunstturn-Mannschaftsmeisterschaft auf Rang 5.

Silber auch für Aargauer Frauen-Team

Auch das Frauen-Team aus dem Aargau klassierte sich auf Rang zwei an der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft. Die Kunstturnerinnen Leonie Meier, Anina Wildi, Anny Wu und Jessica Diacci konnten zwar das Drittplatzierte Bern deutlich distanzieren. Jedoch hatten die Aargauerinnen nie die Chance auf die Goldmedaille.

Der Sieg ging mit deutlichem Resultat erneut ins Tessin. Das Team Ticino 1 setzte sich von Beginn weg deutlich an die Spitze.