Zum Inhalt springen

Aargauer Landwirtschaft Vom Rüebliland zum Aprikosenland

Das ist der Plan: Der Kanton Aargau hat sich einen Namen gemacht als Rüebli-Kanton. Nun versuchen es die Landwirte verstärkt auch mit Aprikosen. Am nördlichen Ende des Hallwilersees pflanzen zwei Obstproduzenten diesen Herbst 600 Aprikosenbäume. Der Aprikosenanbau ist allerdings anspruchsvoll und bedingt ein trockenes und mildes Klima.

Pflanze mit Schild.
Legende: SRF

Das ist die Methode: Die Aprikosenbäume am Hallwilersee werden unter fünf Folientunnel angepflanzt. Sie sind jeweils 120 Meter lang und 9 Meter breit. Die Obstbäume werden dadurch vor Regen, Frost, Hagel, Schädlingen und Pilzbefall geschützt. Die Obstproduzenten benötigen mit dieser Anbaumethode auch deutlich weniger Pflanzenschutzmittel.

Wiese mit weissem Tunnel.
Legende: SRF

Das sind die Aprikosen: Im Tunnel werden Aprikosensorten angebaut, die besonders robust gegenüber Schädlingen sind. Die Sorten wurden unter der Leitung von Agroscope – der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt des Bundes – gezüchtet. Bei den Aargauer Aprikosen steht allerdings nicht der Vertrieb über den Grosshandel im Vordergrund, sondern die regionale Vermarktung.

Informationstafeln bei Pflanzen.
Legende: SRF

Das ist die Zukunft: Die Initianten rechnen in 5 bis 6 Jahren mit einer Ernte von rund 9'000 Kilogramm. Der Aargau ist derzeit der viertgrösste Produzent von Aprikosen. Unbestrittener Leader ist der Kanton Wallis. Im Aargau soll die Anbaufläche – dank des Projekts am Hallwilersee – künftig auf 10 Hektaren verdreifacht werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.