Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Aargauer Lehrerinnen und Lehrer wollen protestieren

Die Lehrpersonen im Aargau wollen sich gegen «Bildungsabbau und Sparrunden bei den Löhnen» wehren. Ihr Verband hat eine Protestaktion in Aarau beschlossen. Am 8. November wollen sie vor dem Grossratsgebäude aufmarschieren.

Eine ausserordentliche Delegiertenversammlung des ALV (Aargauischer Lehrerinnen- und Lehrerverband) beschloss am Mittwochnachmittag in Aarau einstimmig, die Protestkundgebung zu organisieren. Der Verband will der Politik klar machen, dass die vom Regierungsrat vorgeschlagenen Abbaumassnahmen «unverantwortlich» sind. Die Demonstration wird voraussichtlich am 8. November stattfinden.

Ein Lehrer und ein Schüler.
Legende: Die Aargauer Lehrerinnen und Lehrer haben Angst, dass es «der Bildung an den Kragen geht». Keystone

An der Versammlung im Grossratsgebäude nahmen mehr als 130 Delegierte teil. In einer Aussprache wurde klar, dass die Verärgerung an der Basis gross ist. Das Sparen führe zu einem Leistungsabbau, hiess es.

Nicht nur der Kanton, sondern auch die Gemeinden würden sparen. Die Bildung werde ausgehöhlt, sagte ein Lehrer. Die Volksschule müsse gut bleiben.

Qualitätsabbau durch Sparen?

ALV-Präsidentin Elisabeth Abbassi sagte, die Bildung werde an die Wand gefahren. Die Streichung von Lektionen führe zu weniger Bildung, grössere Klassen führten zu weniger Betreuung, und die Erhöhung der Pensen führe zu weniger Qualität.

Primarlehrer sei bereits ein Frauenberuf – und er werde nun wegen des Abbaus zu einem Teilzeitjob. Wenn der Grosse Rat den Vorschlägen des Regierungsrats zustimme, so handle das Parlament «kriminell», sagte Abbassi. Dafür erntete sie Applaus.

Es sei ein Novum, dass der Kanton die Pflichtstunden an der Volksschule reduzieren wolle, betonte Beat Petermann, Co-Präsident des Verbands Schulleiterinnen und Schulleiter (VSL).

«Verheerende Auswirkungen auf Kinder»

Auch mit einer Resolution will der Lehrerverband gemeinsam mit dem VSL und dem Verband der Schulpflegepräsidenten den Druck auf den Regierungsrat und das Kantonsparlament erhöhen.

Der Aargau habe sich mit seiner verfehlten und kurzsichtigen Steuerpolitik in eine «verfahrene finanzpolitische Situation» manövriert, heisst es in der Resolution. Was der Aargau in den letzten Jahren gemacht habe, sei ruinös, sagte ALV-Geschäftsführer Manfred Dubach.

Die in der Folge wiederkehrenden Abbaurunden hätten auf die Bildung der Kinder und Jugendlichen verheerende Auswirkungen. Der Aargau sei als Arbeitgeber für Lehrpersonen nicht mehr attraktiv. Die Nullrunden bei den Löhnen führten vor allem dazu, das jüngere Lehrpersonen weniger verdienten.

Viele Lehrerinnen und Lehrer fänden in anderen Kantonen bessere Arbeitsbedingungen vor und erhielten bis zu 30'000 Franken mehr Lohn pro Jahr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Der 8. November 2016 ist ein Dienstag, also ein voller Schulunterrichtstag! Sollten die Lehrer an diesem Schultag ihre Arbeit niederlegen und vor dem Regierungsgebäude in Aarau eine Grossdemo abhalten, werden diese "Streikenden" wohl kaum in der Bevölkerung mitgetragen und begriffen! Dieses Beispiel zeigt einmal mehr die gelebte Ideologie der Lehrerschaft! (So werden ihre SchülerInnen getrimmt!) Kein Wunder, laufen die meisten Schulentlassenen bald politisch den "linken" Parteien hinten nach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen