Aargauer Parlament will Berufswahljahr abschaffen

Das Aargauer Berufswahljahr im 9. Schuljahr soll abgeschafft werden. So will es der Grosse Rat, das Aargauer Parlament. Der Rat stimmt dem Vorschlag mit 94 Ja- zu 29 Nein-Stimmen zu. Nun entscheidet das Aargauer Stimmvolk.

leeres Schulzimmer Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kein Berufswahljahr mehr im Aargau? Das Parlament findet es geht ohne. Was meint nun das Volk? Keystone

Der Grosse Rat debattiert am Dienstag über Entlastungsmassnahmen, mit denen die Regierung sparen will. So sollen die Kantonsfinanzen wieder gesund werden. Die Abschaffung des Berufswahljahres ist ein Teil der Sparmassnahmen, die die Regierung vorsieht. Das Sparpotenzial liegt bei 1,8 Millionen Franken.

Zusatzinhalt überspringen

Sparen im Aargau

Die Begrenzung des Pendlerabzugs ist eine von zwölf Massnahmen zum Sparen. Die Massnahmen sollen den Staatshaushalt 2017 um 25 Millionen Franken und die Gemeinden um 10 Millionen Franken entlasten.

Nun will das Parlament das Berufswahljahr im 9. Schuljahr abschaffen. Es dient Schülern dazu, einen Beruf zu finden, durch ein gezieltes Unterrichtsangebot. Bis zu 70 Schülerinnen und Schüler profitieren davon. Das Angebot sei überholt und nicht mehr nötig, fanden die Bürgerlichen im Rat und setzten sich durch. Der Rat stimmte für die Abschaffung.

Die Ratslinke hat daraufhin – zum Ärger von Bildungsdirektor Alex Hürzeler – das Behördenreferendum ergriffen. Dieses kam zustande. Nun entscheidet also das Aargauer Stimmvolk über diese Änderung.