Zum Inhalt springen

Aargauer Pflegekosten Kanton ruft zum Widerstand gegen Krankenkassen auf

Die Ausgangslage: Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zahlen die Krankenkassen verschiedene Pflegematerialien auf der sogenannten Mittel- und Gegenstandsliste MiGel nicht mehr. Dazu gehören etwa Spritzen, Krücken, Stützstrümpfe oder Pflaster. Die Pflegeheime und Spitexorganisationen dürfen diese nicht mehr den Krankenkassen verrechnen, sondern müssen sie als Teil der gesamten Pflegekosten verbuchen.

Die Folgen für Heime und Gemeinden: Was nach einer technischen Abrechnungsfrage klingt, hat handfeste Auswirkungen für die Pflegeheime und Spitexorganisationen, aber auch für die Gemeinden. Denn Inkontinenzhilfen, Pflaster und Verbände gelten nun als Bestandteil der Pflegekosten. Und diese werden auch von Patienten und Gemeinden getragen.

Pflegende hilft älterer Frau
Legende: Eine Pflegerin hilft einer älteren Frau mit Stützstrümpfen: diese werden nicht mehr von den Krankenkassen bezahlt. Imago / Symbolbild

Die Situation im Aargau: Vier Millionen Franken fehlen den Aargauer Pflegeheimen in diesem Jahr aufgrund des Urteils. Dies gemäss einer Medienmitteilung des Kantons. Ertragsausfälle, die am Schluss die Aargauer Gemeinden berappen müssen.

Kritik an Krankenversicherern: Mit einem Rechtsgutachten geht der Kanton Aargau nun auf Konfrontationskurs mit den Krankenversicherern. Diese hätten ihre Prämien mit den Pflegegegenständen berechnet. Wenn sie nun diese Kosten nicht übernehmen, dann würden die Bürger als Prämien- und Steuerzahler doppelt geschröpft. Lenkten die Krankenversicherer nicht ein, dann würde man vor Gericht ziehen, droht der Kanton.

Pflaster
Legende: Auch Pflaster müssen die Krankenversicherer gemäss dem Gerichtsurteil nicht mehr bezahlen. Keystone

Gemeinden sollen Widerstand leisten: Da das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts rückwirkend auch auf die Jahre 2015 bis 2017 angewendet werden kann, gibt es für diese Jahre Rückforderungen der Krankenversicherungen. Der Kanton rät den Gemeinden, sie sollen diesen Forderungen nicht nachkommen.

Die Zukunft: Zusammen mit den Pflegeheimen und den Spitexorganisationen will das Aargauer Gesundheitsdepartement die Kosten für die Pflegegestände wieder den Krankenversicherern aufbürden. Dies in dem der Kanton die Normkosten erhöht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.