Aargauer Poesie im schwedischen Schloss Hallwyl

Das Schloss Hallwyl gibt es nicht nur im Aargau. Ein Schloss Hallwyl steht auch in Schweden. Dort wurde soeben der Seetaler Poesiesommer eröffnet. Ab Dienstag ist das Literatur- und Musikfestival dann auch im Aargau zu geniessen.

Innenhof des Hallwylsket Museum in Stockholm Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das «Schloss Hallwyl» in Stockholm wurde Ende des 19. Jahrhunderts von einem Abkömmling der Familie von Hallwyl gebaut. Svante.tiren

Ein Schloss Hallwyl in Schweden? Das gibt es. Was viele Aargauer nicht wissen: Ein Abkömmling der Familie von Hallwyl hatte eine schwedische Industriellen-Tochter zur Frau. Am Ende des 19. Jahrhunderts ist das Paar nach Schweden gezogen und hat dort einen Prunk-Palast gebaut, das Schloss Hallwyl in Stockholm. Heute ist das prachtvolle Gebäude ein Museum.

Dort ist nun soeben der 14. Seetaler Poesiesommer gestartet. Der Poesiesommer gilt als das längste Literaturfestival der Schweiz, weil es den ganzen Sommer dauert. Es inszeniert Literatur an historischen Stätten im Seetal, unter anderem am Dienstag im Aargauer Schloss Hallwyl.

Das Literatur- ist auch ein Musikfestival

Der Seetaler Poesiesommer stellt zwar Literatur und Poesie ins Zentrum, zieht aber immer auch andere künstlerische Gattungen mit ein. Dieses Jahr bietet das Festival dem Clavichord eine Plattform.

Mehrere Konzerte sind dem alten Tasten-Instrument und Vorläufer des Klaviers gewidmet, welches das Lieblingsinstrument von Johann Sebastian Bach gewesen war, und das Wolfgang Amadeus Mozart jeweils als Reise-Klavier in der Kutsche mitführte.

Für Ulrich Suter, Leiter des Seetaler Poesiesommers sind die Clavichord-Konzerte etwas ganz besonderes, wie er gegenüber der Samstagsausgabe des Regionaljournals Aargau Solothurn von Schweizer Radio SRF verrät: «Das Instrument ist wahnsinnig leise und bietet damit eine Hörerfahrung die man heute, wo alles so laut ist, kaum mehr erlebt».