Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weniger Einbrüche - weniger Daten
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 24.04.2020.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 50 Sekunden.
Inhalt

Aargauer Polizei-Software Opfer des eigenen Erfolges?

  • Seit fünf Jahren setzt die Aargauer Kantonspolizei bei der Prävention von Einbrüchen auf die Software Precobs (pre crime observation system).
  • Die Software kann mittels bestehender Einbruchsdaten die gefährdetsten Gebiete erkennen, damit die Bevölkerung gewarnt werden kann.
  • Mittlerweile gibt es viel weniger Einbrüche und dadurch auch viel weniger Daten. Dies ist nicht ideal. Dennoch will die Kantonspolizei daran festhalten.

Seit fünf Jahren hilft der Kantonspolizei Aargau eine Software im Kampf gegen Einbrecher. Anhand der Daten aus der Einbruchsstatistik erkennt die Software, in welchen Gemeinden besonders häufig eingebrochen wird. Sie berechnet dann die Wahrscheinlichkeit, wo in nächster Zeit wieder Einbrüche geschehen könnten. Die Polizei kann dadurch die Bevölkerung warnen und gezielt an diesen Orten vermehrt patrouillieren.

Weniger Einbrüche …

«Die Software fasst keine Einbrecher», sagt Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau. Aber die Polizisten sind dank der Information der Software eher am richtigen Ort. Hauptsächlich diene die Software zur Prävention.

Die Zahl der Einbrüche ist seit Einführung der Software um ein Drittel zurückgegangen. Dies ist sie jedoch auch im Nachbarkanton Solothurn. Die Kantonspolizei Solothurn setzt jedoch nicht auf Precobs. «Wir können keinen konkreten Nutzen dieser Software erkennen», sagt Mediensprecherin Astrid Bucher.

… dank Software?

Auch die Aargauer Kantonspolizei kann nicht genau ausweisen, welchen Einfluss die Software hat. Aber dies sei häufig so bei der Polizeiarbeit. Man sehe nur die Einbrüche, die begangen wurden. Diejenigen, welche aufgrund der Prävention und Präsenz der Polizei nicht verübt wurden, könne man nicht erfassen.

Erfreulich ist jedoch, dass es sowohl im Aargau als auch im Kanton Solothurn immer weniger Einbrüche gibt. Für die Software Precobs bedeutet dies jedoch auch weniger Daten. Es könnte sein, dass die Software weniger Ergebnisse liefere als früher, sagt Roland Pfister von der Kapo Aargau. Dennoch will die Kantonspolizei die Software auch in Zukunft nutzen. «Einbrecher werden wohl nie aussterben», meint Roland Pfister.

Regionaljournal Aargau Solothurn 06:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Es spricht sich wohl in den entsprechenden Kreisen herum wo es immer wie riskanter wird. Mit den vielen rollenden Strassenkontrollen in der Vorweihnachtszeit sanken die Einbrüche im Kanton BL auch markant.