Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aargau Solothurn Aargauer Regierung will zwei neue Plätze für Fahrende

Die Empörung der Merenschwander Bevölkerung gegen den Durchgangsplatz hat genauso wenig gebracht wie die Kritik der Parteien in der Vernehmlassung: Der Regierungsrat hält weiterhin fest am Standort im Freiamt. Nicht umstritten ist dagegen ein Platz in Würenlos.

Merenschwand soll trotz breiter Gegenwehr einen Durchgangsplatz für Fahrende bekommen. Das hat die Regierung entschieden und am Freitag entsprechend informiert.

Mehrere Wohnwagen stehen auf dem Durchgangsplatz für Fahrende in Aarau im Schachen.
Legende: Wie hier in Aarau im Schachen soll auch in Merenschwand ein Durchgangsplatz für Fahrende entstehen. Keystone

Die Exekutive hält an Merenschwand als Standort fest und will beim neuen Kreisel Benzenschwil einen solchen Platz einrichten. Der Widerstand gegen diese Vorhaben ist gross.

 Mit Kundgebungen haben sich die Bürgerinnen und Bürger von Merenschwand bereits verschiedentlich gegen den Durchgangsplatz gewehrt. Zudem haben sich mehrere Parteien dagegen ausgesprochen.

Widerstand von bürgerlicher Seite

SVP und CVP lehnten den Standort kategorisch ab. Die BDP forderte in ihrer Stellungnahme zur Vernehmlassung, dass die Fahrenden für Betriebs- und Unterhaltskosten aufkommen müssten.

Audio
Aargauer Regierung pocht auf Durchgangsplatz in Merenschwand (Mario Gutknecht, 10. Mai 2013)
01:12 min
abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.

Die FDP hingegen befürwortete einen Platz für Fahrende in Merenschwand. Man anerkenne die Bedürfnisse der 3000 bis 5000 Fahrenden in der Schweiz. Es sei jedoch wichtig, dass dieser Platz nur von Schweizer Fahrenden benutzt wird. So ist dies auch geplant.

Die Aargauer Sozialdemokraten zeigen sich erfreut darüber, dass die Aargauer Regierung ihr Konzept umsetzen will. Sie fordert neben geplanten und bereits bestehenden Plätzen «noch mindestens einen zusätzlichen Platz» im Kanton.

Keine Proteste in Würenlos

Audio
In Würenlos gibt es keine Probleme mit den Fahrenden (Mario Gutknecht, 10. Mai 2013)
02:00 min
abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.

Im Gegensatz zum Durchgangsplatz in Merenschwand ist ein Projekt in Würenlos nicht umstritten. Dort können die Fahrenden bereits seit 7,8 Jahren bei einem Bauernhof ihre Wohnwagen hinstellen. Nun soll daraus ein offizieller Durchgangsplatz werden. Weder die Gemeinde Würenlos, noch Parteien oder andere Organisationen haben etwas gegen diese Pläne.

Mit Merenschwand und Würenlos hätte der Kanton Aargau insgesamt sechs Durchgangsplätze. Dazu gehören auch die Bestehenden in Aarau, Kaiseraugst, Windisch und Zofingen. Als nächstes entscheidet nun das Kantonsparlament.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Venanz Nobel , Basel
    Ja, Gegner waren da, an der Informationsveranstaltung vom 15.1. Die Stimmung im Saal war nicht unkritisch, aber fair. Wo der Autor gleich mehrere "Kundgebungen" erlebt haben will, ist mir schleierhaft! Die Aargauer Zeitung zeigte ein Mal ein Transparent, das an einem Zaun angebracht war, Demonstranten waren weit und breit keine zu sehen. Die Aargauer Regierung handelt richtig, wenn sie sich nicht von ein paar wenigen, aber lautstark agierenden Nein-Sagern erpressen lässt.