Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Aargauer Staatsangestellte sollen mehr an Pensionskasse zahlen

Der Regierungsrat passt die Beiträge der Staatsangestellten an die Aargauische Pensionskasse an. Die Versicherten sollen neu 0,2 Prozent mehr bezahlen. Auch der Kanton würde als Arbeitgeber 0,3 Prozent mehr beisteuern - insgesamt 4,6 Millionen Franken pro Jahr. Dies sieht ein neues Dekret vor.

Das Dekret wird nötig, da die Aargauische Pensionskasse ihren Umwandlungssatz senkt. Dieser wird ab 2014 noch 5,9 statt 6,8 Prozent betragen. Mit dem tieferen Umwandlungssatz sinken auch die Renten.

Im Moment kann der Kanton Aargau seinen Angestellten eine Rente von 65 Prozent des letzten versicherten Lohns bieten. Mit dem tieferen Umwandlungssatz wären es neu - ohne zusätzliche Einnahmen - nur noch 56 Prozent.

«Senkung von Umwandlungssatz abfedern»

Zwei Rentner am See
Legende: Kanton Aargau soll als Arbeitgeber 4,6 Millionen Franken pro Jahr mehr in die Pensionskasse zahlen. Colourbox

Der Aargauer Finanzdirektor Roland Brogli meinte gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Schweizer Radio SRF: «Es geht darum, dass wir die Senkung des Umwandlungssatzes abfedern. Ausgleichen können wir sie allerdings nicht.» Mit den angekündigten Massnahmen werden Renten in der Höhe von 60 Prozent des Lohns angestrebt.

Das Dekret setzt nicht ausschliesslich auf höhere Beiträge. Es sollen neu bereits Versicherte ab dem Alter von 20 Jahren Sparbeiträge bezahlen. Bisher waren es Versicherte ab 25 Jahren. Das neue Dekret muss nun noch vom Grossen Rat genehmigt werden.

SVP und FDP sind nicht einverstanden

Die SVP hat bereits ihren Widerstand angekündigt. Sie wolle keine Mehrausgaben für Steuerzahler. Auch die FDP ist kritisch. In einer Medienmitteilung schreibt die Partei, die Vorschläge der Regierung würden in die falsche Richtung gehen. «Sie führen zu weiteren Verbesserungen der Versicherten zulasten der Steuerzahler», schreibt die FDP. Und: Sie sind mit Ausnahme der Senkung des Eintrittsalters in die Sparversicherung abzulehnen.

(matb)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Die Staatsangestellten haben schon heute die grössten Renten und nun soll der Steuerzahler weiterhin den Ruhestand der Staatsangestellten vergolden. Viele Pensionierte aus der Privatwirtschaft können nur träumen von einer so hohen Rente. Wann wird endlich dieses Thema angegangen.Wir wählen die Politiker um das Volk zu vertreten und das Volk besteht nun mal nicht nur aus Staatsangestellten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen