Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dieter Egli: «Wir dürfen den Staat nicht an die Wand fahren»
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 27.04.2020.
abspielen. Laufzeit 05:11 Minuten.
Inhalt

Aargauer Wahlen 2020 «Die Frauenfrage kann ich nicht beantworten»

Ein Mann soll für die SP Aargau den Regierungsratssitz verteidigen. Dieter Egli setzte sich bei der internen Nomination gegen Franziska Graf-Bruppacher und Marco Hardmeier durch. Beide zogen sich nach dem 1. Wahlgang zurück. Formell wird Dieter Egli nun noch in einem 2. Wahlgang am 15. Mai nominiert. Dieter Egli soll für die SP den Sitz von Urs Hofmann verteidigen, der im Herbst nicht mehr antritt.

Dieter Egli

Dieter Egli

Regierungsratskandidat SP Aargau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dieter Egli wohnt in Windisch und wird am 9. Mai 2020 50 Jahre alt. Er sitzt seit 2005 im Grossen Rat des Kantons Aargau. Seit 2008 ist er Co-Präsident der SP-Fraktion im Parlament. Der studierte Soziologe ist Leiter Kommunikation bei der Gewerkschaft Syna. Ausserdem amtet er als Präsident des Verbands Kantonspolizei Aargau, welcher sich für die Rechte der Polizistinnen und Polizisten einsetzt.

SRF News: Im Nominationsverfahren der SP Aargau haben Sie ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Worauf führen Sie das zurück?

Dieter Egli: Im Vorfeld der Nomination habe ich jeweils gehört, dass ich schon lange in der Politik und schon lange in der SP bin, schon verschiedene Aufgaben erfüllt habe und im Hintergrund für die ganze Partei gearbeitet habe. Ich denke, ich bin ziemlich präsent innerhalb der Partei und das wurde estimiert, was mich natürlich freut.

Wo sehen Sie sich innerhalb der SP? Als strammer Sozialdemokrat oder beim Reformflügel?

Ich gehöre innerhalb der SP zu einem eher moderateren Flügel. Ich habe klare Standpunkte in der Finanz- und Steuerpolitik. Wir dürfen den Staat nicht gegen die Wand fahren. Ich gehöre aber zu einem offenen Flügel, der diskussionsbereit ist für verschiedene Arten von Sozialdemokratie, auch eine die nicht immer nur gegen die Wirtschaft schiesst. Auch als Gewerkschafter sage ich: Es braucht eine Partnerschaft zwischen Wirtschaft und Angestellten.

Wir dürfen den Staat nicht gegen die Wand fahren.

Sie sind in der SP-Parteileitung. Haben Sie bewusst die Frauenförderung etwas verschleppt, damit Sie kandidieren können?

Dazu muss ich zunächst sagen, dass ich immer im Ausstand war in der Geschäftsleitung, wenn es um die Regierungsratswahlen ging. Dies schon früh, bevor klar war, wer antreten möchte.

Die Frauenfrage bleibt in der SP immer eine Frage. Sie bleibt jetzt offen, ich kann sie nicht beantworten. Inwiefern wir uns vorwerfen lassen müssen, dass wir die Frage zu wenig diskutiert haben, das wird die Zukunft weisen. Wir können dieses Thema aber nicht aus der Welt schaffen. Die SP muss das Thema bei jeder Wahl wieder diskutieren.

Mann
Legende: SRF

Die SP Frauen und die Juso sagten im Vorfeld, für sie käme ein Mann nicht infrage. Verlieren Sie diese Stimmen, aber erhalten dafür bürgerliche Stimmen, weil sie als kompromissbereiter Politiker gelten?

Es ist nicht meine Strategie, nur mit der Hälfte der SP-Stimmen und mit bürgerlichen Stimmen in die Regierung zu kommen. Ich möchte die volle Unterstützung der Partei. Dass nicht alle gleicher Meinung sind, ist klar. Dem stelle ich mich.

Es ist auch ein Teil meiner Aufgabe, dass ich die Partei wieder eine mit meinem Regierungsprogramm, also mit Ideen, die ich in den Regierungsrat bringen möchte – auch zum Thema Gleichberechtigung.

Ich will die Partei wieder einen.

Stand jetzt treten die vier Bisherigen wieder an und Christiane Guyer von den Grünen. Läuft es also auf einen Zweikampf zwischen Ihnen und Frau Guyer hinaus?

Grundsätzlich sind die Grünen und wir untervertreten im Regierungsrat. Es müsste also das Ziel sein, dass wir zusammen kämpfen, um zwei linke Sitze im Regierungsrat zu erhalten. Dazu wird es sicher Gespräche geben.

Sie sagen, dass Ihre Schwerpunktthemen Wirtschaft, Sicherheit und Kultur seien. Wird es in Ihrem Wahlkampf ein Thema sein, wie man die Wirtschaft in oder nach der Corona-Krise wieder auf Touren bringt?

Auf jeden Fall, das wird das Thema sein in diesem Wahlkampf. Ich werde mich dafür einsetzen, dass sich in diesem wichtigen Moment der Staat nicht zurückzieht, sondern, dass der Staat aktiv bleibt. Dass er investiert, dass er Geld ausgibt, um die Wirtschaft wiederzubeleben und Arbeitsplätze zu schaffen. Ich erwarte vom Staat eine aktive Rolle.

Das Gespräch führte Stefan Ulrich.

6 Kandidaturen für 5 Sitze

Obwohl noch nicht alle Parteien ihre Kandidatinnen oder Kandidaten offiziell nominiert haben, ist klar, wer für die fünf Sitze in der Aargauer Regierung kandidiert. Es sind dies:

  • Stephan Attiger (FDP, bisher)
  • Markus Dieth (CVP, bisher)
  • Jean-Pierre Gallati (SVP, bisher)
  • Alex Hürzeler (SVP, bisher)
  • Dieter Egli (SP, neu)
  • Christiane Guyer (Grüne, neu)

BDP, EVP und GLP verzichten auf eine eigene Kandidatur. Natürlich könnten aber noch weitere Kandidatinnen oder Kandidaten ohne grosse Partei im Rücken dazukommen.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 27.04.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen